westlich
Oestlich
Ruhrgebiet-Suchmaschine

Ruhrlink Startseite -> Ruhrgebiet ab heute -> Bochum ab Heute
alle Veranstaltungen im Ruhrgebiet  Übersicht Theater -> Bochum ab 17.02.19    Teilen per        

Anleitung Kalender Als Kachel ab_Heute Next Weekend Highlights Orte Facebook mehr...

Zugriffe Live Meine Termine

ab 17.02.19 oft geklickt in Bochum nur in Theater:
Heute um 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr

In: Schmechtingstr. 40, 44809 Bochum
Theater der Gezeiten In Facebook Zugriffe: 16
Beschreibung Wer kennt sie nicht, die faszinierende Geschichte vom notgelandeten Piloten, der während der Reparatur seines Fliegers dem geheimnisumwitterten „kleinen Prinzen“ begegnet. „Male mir ein Schaf“, bittet der kleine Prinz den Piloten. Und damit beginnt eine phantastische Reise, die die beiden Protagonisten von Land zu Land, von Mensch zu Mensch und von Charakter zu Charakter führt. Tetiana Sarazhiynskas Interpretation für zwei Schauspieler und einer Kinderstimme lässt den Zuschauer unmittelbar an der Reise, an der Suche der Beiden teilnehmen. Die Begegnungen mit anderen Erwachsenen, die die Beiden auf ihrem Weg haben, werfen Fragen auf, geben gleichzeitig auch Orientierung. „Der kleine Prinz“ ist ein modernes Märchen und auf eine überraschend einfache Weise ein bedingungsloses Plädoyer für Freundschaft, Respekt und Liebe. Ein besinnlicher und grandioser Abend für Groß und Klein. Darsteller: Markus Kiefer- Antoine de Saint Exupery Giampiero Piria – alle Erwachsenen Marla Kiefer – Stimme des Kleinen Prinzen
Heute um 11.30 Uhr bis 12.30 Uhr

In: Königsallee 15, 44789 Bochum
Schauspielhaus In Facebook
Beschreibung Ein Gast, seine Biografie und eine gute Stunde Zeit. In der neuen Reihe „Ein Gast. Eine Stunde“ lädt Bundestagspräsident a. D. Norbert Lammert zum Gespräch ins Bochumer Schauspielhaus. Jeweils eine Persönlichkeit aus Kultur, Wirtschaft oder Politik berichtet von prägenden Ereignissen in ihrem Leben und diskutiert mit dem Gastgeber gesellschaftliche und politische Entwicklungen. Norbert Lammert zählt zu den angesehensten Vertretern der deutschen Politik und ist über Parteigrenzen hinweg als profilierter Denker und Redner angesehen. Der bekennende Bochumer ist daneben Theater-, Musik- und Literaturliebhaber. GÄSTE 09.12.2018: Wolf Biermann 17.02.2019: Herta Müller 14.04.2019: Claus Peymann 23.06.2019: Wolfgang Clement
Heute um 16.30 Uhr bis 18.30 Uhr

In: Pestalozzistr. 21, 44793 Bochum
Thealozzi In Facebook
Beschreibung Der dunkle Lord ist besiegt! Nach der Schlacht kehren die Schüler zurück an die Schule für Hexerei & Zauberei. Auch das goldene Trio möchte das letzte Schuljahr wiederholen, um den Abschluss zu machen. Gespannt freuen sich alle auf das Wiedersehen – alle bis auf einen. Für ihn, den dritten im Bunde, steht die Welt Kopf. Wie können die anderen normal weiterleben, weiter lachen, nach all dem, was passiert ist? Weit ab vom lauten Schulgeschehen sucht er Trost in den wiederaufgebauten Hallen der Schule, als er ein Klopfen hört und sich eine magische Tür öffet. Welche Abenteuer warten dahinter? Welche Wünsche werden hier erfüllt? Und welche Schrecken lauern tief in den Schatten der altehrwürdigen Zauberschule? Ein Musical voller Magie, Begegnungen und ungeahnter Gefühle.
*** Gesponsort *** Samstag der 23.02.19 um 18.00 Uhr von Zeche Carl
Am: Samstag 23.02.19 um 18.00 Uhr bis 24.2, 0.01 Uhr

In: Zeche Carl, Wilhelm-Nieswandt-Allee 100, 45326 Essen Zeche Carl In Facebook Teilnehmer 174 Redaktionsempfehlung Zugriffe: 199 Impressions: 102495
Endzeit Festival 2019 mit: Desaster - Traditional Blacking Thrash Metal aus Koblenz TRAITOR - Thrash Metal aus Balingen Destroy Them - Thrash Metal aus Essen Decaptacon - Melodic Death Metal aus dem Ruhrpott
Heute der 17.02.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
11.30 Uhr bis 12.30 Uhr

in: Königsallee 15, 44789 Bochum
Schauspielhaus  In Facebook
Beschreibung Ein Gast, seine Biografie und eine gute Stunde Zeit. In der neuen Reihe „Ein Gast. Eine Stunde“ lädt Bundestagspräsident a. D. Norbert Lammert zum Gespräch ins Bochumer Schauspielhaus. Jeweils eine Persönlichkeit aus Kultur, Wirtschaft oder Politik berichtet von prägenden Ereignissen in ihrem Leben und diskutiert mit dem Gastgeber gesellschaftliche und politische Entwicklungen. Norbert Lammert zählt zu den angesehensten Vertretern der deutschen Politik und ist über Parteigrenzen hinweg als profilierter Denker und Redner angesehen. Der bekennende Bochumer ist daneben Theater-, Musik- und Literaturliebhaber. GÄSTE 09.12.2018: Wolf Biermann 17.02.2019: Herta Müller 14.04.2019: Claus Peymann 23.06.2019: Wolfgang Clement
16.30 Uhr bis 18.30 Uhr

in: Pestalozzistr. 21, 44793 Bochum
Thealozzi  In Facebook
Beschreibung Der dunkle Lord ist besiegt! Nach der Schlacht kehren die Schüler zurück an die Schule für Hexerei & Zauberei. Auch das goldene Trio möchte das letzte Schuljahr wiederholen, um den Abschluss zu machen. Gespannt freuen sich alle auf das Wiedersehen – alle bis auf einen. Für ihn, den dritten im Bunde, steht die Welt Kopf. Wie können die anderen normal weiterleben, weiter lachen, nach all dem, was passiert ist? Weit ab vom lauten Schulgeschehen sucht er Trost in den wiederaufgebauten Hallen der Schule, als er ein Klopfen hört und sich eine magische Tür öffet. Welche Abenteuer warten dahinter? Welche Wünsche werden hier erfüllt? Und welche Schrecken lauern tief in den Schatten der altehrwürdigen Zauberschule? Ein Musical voller Magie, Begegnungen und ungeahnter Gefühle.
18.00 Uhr bis 20.00 Uhr

in: Schmechtingstr. 40, 44809 Bochum
Theater der Gezeiten  In Facebook Zugriffe: 16
Beschreibung Wer kennt sie nicht, die faszinierende Geschichte vom notgelandeten Piloten, der während der Reparatur seines Fliegers dem geheimnisumwitterten „kleinen Prinzen“ begegnet. „Male mir ein Schaf“, bittet der kleine Prinz den Piloten. Und damit beginnt eine phantastische Reise, die die beiden Protagonisten von Land zu Land, von Mensch zu Mensch und von Charakter zu Charakter führt. Tetiana Sarazhiynskas Interpretation für zwei Schauspieler und einer Kinderstimme lässt den Zuschauer unmittelbar an der Reise, an der Suche der Beiden teilnehmen. Die Begegnungen mit anderen Erwachsenen, die die Beiden auf ihrem Weg haben, werfen Fragen auf, geben gleichzeitig auch Orientierung. „Der kleine Prinz“ ist ein modernes Märchen und auf eine überraschend einfache Weise ein bedingungsloses Plädoyer für Freundschaft, Respekt und Liebe. Ein besinnlicher und grandioser Abend für Groß und Klein. Darsteller: Markus Kiefer- Antoine de Saint Exupery Giampiero Piria – alle Erwachsenen Marla Kiefer – Stimme des Kleinen Prinzen
19.30 Uhr bis 21.00 Uhr

in: Rottstraße 5, 44793 Bochum
Rottstr5  In Facebook Neueinstieg
Beschreibung Von & Mit: Tim-Fabian Hoffmann Mitarbeit Regie, Ton & Licht: Simon Krämer Regieassistenz: Rabia Caliskan Stanislav Otremba Fotos: Thorsten Schnorrbusch König Edward II verprasst das Staatsvermögen, vergibt Titel nach Gusto, bricht Friedensabkommen und verliert Schlachten. Als er veranlasst, dass sein verbannter Liebhaber Gaveston nach England zurückkehrt, verhärtet sich die Opposition gegen ihn, bis er durch Zutun seiner Frau, Königin Isabella, entmachtet wird. König Richard II, der Urenkel von Edward II, verweist Henry Bolingbroke des Landes. Er verprasst das Staatsvermögen, verliert Schlachten, provoziert Bürgerkriege und reißt unrechtmäßig Besitztümer an sich. Als der beim Volk beliebte Bolingbroke nach England zurückkehrt, verhärtet sich die Opposition gegen Richard. Seine Gefolgsleute laufen zu Bolingbroke über; schließlich wird der König entmachtet. Frei nach Shakespeare und Marlowe erzählt der Abend von Aufstieg, Entmachtung, Denunzierung und Hinrichtung der Regenten. Die Inszenierung erforscht die Psychen zweier impulsiver Stellvertreter Gottes, die rücksichtslos ihren Belangen nachgehen und Widerstände in Gesellschaft und Politik ignorieren. Welche Mechanismen führen zur Entmachtung? Welche Rolle spielen Fremd- und Selbstverschulden beim Verlust des Throns?
Mittwoch der 20.02.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
20.00 Uhr bis 23.00 Uhr

in: Pestalozzistr. 21, 44793 Bochum
Thealozzi  In Facebook
Beschreibung Das Thealozzi tanzt Tango Zum zweiten Mal in diesem Jahr tango e vino Am Mittwoch, den 20. 02. 2019, bittet das Kulturhaus Thealozzi ab 20.00 Uhr unter dem Motto tango e vino zur Februarausgabe des allmonatlichen Tangotermins. Seit über 2 Jahren kommen an diesem Termin nun schon auf Initiative von Andreas Möller Tangofreunde aller Erfahrungsstufen in lockerer Atmosphäre und bei schöner Musik zusammen, um zu tanzen und neue Tanzschritte auszuprobieren. Als Inspiration wird auch dieses Mal wieder der “Schritt des Monats” präsentiert. Der im Dezember 2016 im Kulturhaus Thealozzi gestartete Tangoabend hat sich schon in dieser kurzen Zeit als neuer Treffpunkt für die regionale Szene etabliert. In seinem neuen Domizil kommt man nicht nur zum Tanzen zusammen, sondern auch, um sich in gemütlichem Ambiente bei Kerzenlicht zu unterhalten oder einfach nur, um ein Glas Wein zu trinken. Die Djs legen sowohl klassische, als auch moderne Tangomusik auf - somit ist für jeden Geschmack etwas dabei. Ob mit oder ohne einen mitgebrachten Tanzpartner, gerade für Anfänger oder Wiedereinsteiger ist dies eine gute Möglichkeit, wieder die ersten Schritte zu wagen. tango e vino Tango, Wein und der Schritt des Monats Mittwoch, 20. 02. 2019 20 Uhr Kulturhaus Thealozzi Pestalozzistraße 21 44793 Bochum Eintritt frei, Unkostenbeitrag 3,-- €
Donnerstag der 21.02.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
19.30 Uhr bis 21.00 Uhr

in: Rottstraße 5, 44793 Bochum
Rottstr5  In Facebook
Beschreibung OLEANNA von david mamet eine Zusammenarbeit mit dem Studiengang Regie der Folkwang Universität der Künste Mit:Wolfram Boelzle Anne Stein (Schauspielstudentin der Folkwang Universität der Künste) Regie: Alexander Olbrich (Regiestudent der Folkwang Universität der Künste) Regieassistenz: Clara Le Guellec, Jennifer Penz Technische Betreuung: Simon Krämer Fotos: Thorsten Schnorrbusch Begreifen Sie? Ja. Was begreifen Sie? Was werden Sie anders machen...? Ich ...ich ... Es ist schwer. Nicht wahr? Ich weiß. Aber einer muß immer leiden. Und bisweilen leiden wir alle. Ist es nicht so? So ist es. Er ist das Enfant terrible des Wissenschaftsbetriebs, steht kurz vor seinem endgütligen Durchbruch: Gerade erst hat er einen kontrovers diskutierten Bestseller rausgebracht, bald schon soll er zum Professor auf Lebenszeit ernannt werden – und damit endlich in den sicheren Hafen des akademischen Establishments einlaufen. Passend zur Professur kauft er sich gerade ein Haus und hat einen dringenden Maklertermin, als eine seiner Studentinnen ins Büro kommt, um ihn um Rat zu fragen. Während des Gesprächs verrät er ihr ein paar ¨Dinge¨, die er so denkt, und das bringt sie tatsächlich zum Nachdenken. In David Mamets Power Play geht es um Anerkennung, Macht und die Frage danach, wie radikal wir handeln müssen, wenn wir wirklich etwas verändern wollen. Wie oft erdulden wir scheinbar kleine Diskriminierungen im Alltag und nehmen im Wesentlichen die ¨Dinge¨, die Verhältnisse so hin, wie sie eben sind? Was, wenn es jemandem gehörig reicht? PRESSESTIMMEN Diesen spannenden Nahkampf zweier verlorener Seelen bringt Alexander Olbrich, Regie-Student an der Folkwang-Uni, relativ schnörkellos, dafür aber präzise und temporeich auf die karg eingerichtete Bühne und vertraut ganz auf die Stärke seiner beiden beherzt aufspielenden Darsteller. Schauspielstudentin Anne Stein trifft dabei auf den erfahrenen Wolfram Boelzle – und es ist ein Spaß, den beiden bei ihrem bitterbösen Clinch, der letztlich auch ein Kräftemessen der Generationen ist, zuzusehen. Zu Beginn eines jeden Aktes umkreisen sie sich wie Boxer kurz vor der nächsten Runde. (WAZ) Das Stück ist eine Abfolge geschliffener Dialoge. Der Routinier Wolfram Boelzle und die Schauspielstudentin Anne Stein liefern sich Wortgefechte, die dem Zuschauer den Atem rauben. Dass zwischen zwei Schauspielern die Chemie stimmt, mag in den meisten Fällen eine Floskel sein – hier fliegen tatsächlich die Funken. (Stadtspiegel)
Freitag der 22.02.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
19.30 Uhr bis 21.00 Uhr

in: Rottstraße 5, 44793 Bochum
Rottstr5  In Facebook
Beschreibung Lenz nach Georg Büchner ¨Den 20. ging Lenz durchs Gebirg...¨ Vor mehr als 170 Jahren schrieb Büchner seinen berühmten Prosatext ¨Lenz¨, der vom sinnverwirrten Schriftsteller Jakob Lenz handelt, und wie dieser im Bergdorf Waldbach seelische Zuflucht sucht. Auf unterschiedlichste Weise versucht er in dem winterlichen Ort dem seinem heftigen Angstwahn zu entkommen. Auch in der Kunst und der Literatur sucht Lenz immer wieder nach metaphysischem Halt: Shakespeare, Goethe, Die Bibel. Ob ihm auch die Lektüre von Büchners Lenz geholfen hätte? Der Erzähltext gilt schließlich als ein Meilenstein der deutschen Literatur. Seit seiner Entstehung streitet man sich um diesen Text. Ist er Fragment, Novelle, gar ein Plagiat? Und wie ihn durchdringen? Mit Reclamheften im Gymnasium wird es versucht, auf der Universität, an sämtlichen Theatern der Republik und nun eben unter dem ranzigen Ex-Nokia-Bahnbogen in der Rottstr. 5. Auch hier begann alles mit einem gelben Heft. Von und mit Linus Ebner. Textfassung: Linus Ebner, Jasmina Dittrich, Simon Krämer, Victoria Fritz Assistenz: Jasmina Dittrich, Victoria Fritz Fotos: Yuryi Ogarkov Technische Leitung: Simon Krämer Lichtpult: Jasmina Dittrich Tonpult: Victoria Fritz Pressestimmen Als jage der Wahnsinn auf Rossen hinter ihm - so gehetzt spielt Linus Ebner in seiner eigenen szenischen Einrichtung diesen Lenz: Er springt über die Schnur des Mikrofons, das seine Worte ab und zu akustisch verstärkt, und der Wahnsinn scheint ihm aus den Augen zu schauen. Ebner spielt expressiv, mit Mut zur Hässlichkeit, gelegentlich auch zur Albernheit - aber auch voller Schönheit und Charisma. Mit großer Suggestivkraft spricht er Büchners sprachgewaltige Naturbeschreibungen, schildert er die autoaggressiven Schübe des Protagonisten, die Angststörungen und Panikattacken. Eine Schaukel, auf der Ebner wieder und wieder herumturnt, dient nicht der Entspannung, sondern wohl eher als Metapher für das Schwanken der Welt, das der Dichter am Beginn seiner Schizophrenie empfindet. Langweilig wird dem Zuschauer sicher nicht an diesem perfekt zwischen Tempo und Nachdenklichkeit changierenden Abend, der sich bei nur geringfügigen Kürzungen eng an Büchners Original-Text hält und bei dem man doch mitempfindet, wie Welt und Inszenierung sich nach und nach in Hieroglyphen verwandeln. „Hören Sie denn nicht die entsetzliche Stimme, die um den ganzen Horizont schreit und die man gewöhnlich die Stille heißt?“, fragt der verzweifelte Lenz den gütigen Oberlin, bevor dieser ihn nach Straßburg bringt. Dort lebt er denn dahin in seiner Leere. Betroffen hören wir den Schlusssatz dieser Inszenierung, bevor wir lange applaudieren. Theater Pur Ebner hat nicht nur die Textfassung erarbeitet und dabei clever montiert und gestrichen, sondem zeichnet auch für die Regie verantwortlich. Er rezitiert in einer Art und Weise, die der Schönheit der Sprache Rechnung träg und findet zugleich wunderbar abstruse Bilder, um die Geschehnisse der Novelle in Szene zu setzen. Ebner wird zu Jakob Michael Reinhold Lenz, der Büchner als Vorlage diente. Lenz litt an einer paranoiden Schizophrenie und Büchner als Arzt an allem Pathologischen interessiert, beschreibt die Lebensphase, in der die Krankheit zum ersten Mal ihr furchtbares Gesicht zeigt. Doch Ebner macht daraus kein Betroffenheitstheater. Im Gegenteil, neben stillen und beklemmenden Momenten hat er viele lustige ldeen, um Lenz' Ausbrüche zwischen Wahnsinn und tiefster Depression zu bebildem. Und so gerät dieser Abend zu einem urkomischen und phantasievollen Psychogramm. Am Ende verlässt man das Theater glücklich. Linus Ebner gehört zu den wirklich Guten, und man darf auf seine künftigen Projekte gespannt sein. WAZ
Samstag der 23.02.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
19.30 Uhr bis 21.30 Uhr

in: Schauspielhaus, Hans-Schalla-Platz, 44789 Bochum
via Meine Termine der Ruhrlink Redaktion  In Facebook
Beschreibung Die Szene ist ein Schlachtfeld. Und die zwei Hauptfiguren sind zugleich Krieger und Liebende: Penthesilea und Achilles. Nur als Kriegsbeute kann die stolze Amazone den griechischen Heerführer als Mann gewinnen. Doch ihr Rausch endet tödlich. Für beide: „Küsse, Bisse, das reimt sich, und wer recht von Herzen liebt, kann schon das Eine für das Andre greifen.“ Die Neuinszenierung von Johan Simons in einer Textfassung von Vasco Boenisch fokussiert den Kern des berühmten Dramas von Heinrich von Kleist auf nur diese zwei Akteure: Penthesilea und Achilles. Duell und Duett. Die Inszenierung mit Sandra Hüller und Jens Harzer, die als Koproduktion bei den Salzburger Festspielen im Juli 2018 Premiere hatte, wurde von Publikum und Kritiker*innen begeistert aufgenommen. Einen „großen Wurf“ nennt sie die FAZ; „modern wie zeitlos“, urteilt der Deutschlandfunk; eine „flirrende Komposition“ sah die Süddeutsche Zeitung, „radikales Körpertheater“ der österreichische Standard, und Die Welt schrieb: „So schlicht wie grandios“.
19.30 Uhr bis 21.00 Uhr

in: Imbuschpl.11 ( Zugang über Nordring , weiße Kapelle )), 44787 Bochum
ZEITMAULtheater  In Facebook Neueinstieg
Beschreibung „Aktorka prowincjonalna” to monodram w wykonaniu Joanny Staneckiej i w reżyserii Witka Danielczoka. Tekst napisała aktorka występująca, posiłkując się krótkimi fragmentami literackimi z utworów Marii Kuncewiczowej. To komedia, dowcipny patchwork obserwacji, refleksji, pragnień z życia artystki, które krążą w jej głowie tuż przed wyjściem na scenę. Trema, zazdrość, zmęczenie wygórowanymi ambicjami i walka o wizerunek, przeplata się scenami z jej marzeń, szkicując tym samym zabawny portret kobiety w oparach absurdu. Text, Schauspiel: Joanna Stanecka Regie: Witek Danielczok Eintritt: 14 Euro/ermäßigt: 10 Euro Karten : www.zeitmaultheater.de
19.30 Uhr bis 21.30 Uhr

in: Pestalozzistr. 21, 44793 Bochum
Thealozzi  In Facebook Neueinstieg
Beschreibung André Dinters Improkurs für Fortgeschrittene stellt heute unter Beweis, dass er was gelernt hat. Nach 2009 und 2013 ist dies der dritte F-Kurs der gemeinschaftlich die Auftrittsreife erreicht hat und das nun endlich auch zeigen möchte. Sie präsentieren ihre kurzweilige Improshow, durch die André Dinter sie als Host des Abends begleiten wird. Seit Ende der neunziger Jahre vermittelt André Dinter - Gründungsmitglied des Improtheaters Die Hottenlotten - Improviation an Anfänger und Fortgeschrittene. Aus seinen Kursen gingen Gruppen wie Hailight (früher Pottpüreh), Polterkrays (Essen) oder die Ruhrgebieter (Dortmund) hervor. ¨Improvisation kann man nicht fertig lernen. Es ist ein zeitlebens andauernder Prozess des Lernens, Verlernens und Neuerlernens. … Stellte ich eines Tages fest, dass ich fertig gelernt hätte und Perfektion auf alles Ebenen erreicht hätte, dann wäre das sicher der traurigste Tag meines Lebens,¨ so André Dinter. Glücklicher Weise ist das aber nicht möglich. Und so lernt und lehrt er weiter. Und wir sind gespannt, was seine Impro-Schützlinge diesmal schon drauf haben. André Dinter präsentiert: Show me - show you Samstag, 23. 02. 2019 19.30 Uhr Kulturhaus Thealozzi Pestalozzistr. 21 44793 Bochum Eintritt frei!
Sonntag der 24.02.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
16.00 Uhr bis 17.30 Uhr

in: Pestalozzistr. 21, 44793 Bochum
Thealozzi  In Facebook
Beschreibung Das Thealozzi und das Hallo Kinder-Ensemble beschäftigen sich mit Plastik & Müll Interaktiver Kindertheater-Nachmittag über uns und unsere Umwelt Am Sonntag, den 24 02., taucht Kulturhaus Thealozzi um 16 Uhr bei der Februar-Ausgabe von Hallo Kinder, dem interaktiven Bühnennachmittag für junge Theaterfreunde, tief ein in den Plastikmüll unserer Ozeane. Denn das Ensemble von stahlhausen enterprises um Bina Noss und Andreas Möller beschäftigt sich dieses Mal unter dem Titel „Das Meer voller Plastik“ mit dem Thema Kunststoffe und unsere Umwelt. „Dieses Mal wollen wir schauen, wo es auf der Welt überall Kunststoff gibt, welche sinnvoll sind und auf welche man besser verzichten sollte“, erklärt Bina Noss. „Und bei unseren jungen Zuschauern ein Bewusstsein dafür wecken, wo wir in unserem Alltag schon ganz automatisch ohne nachzudenken Plastik verwenden, sofort wegschmeißen und so die Umwelt belasten.“ Wie wird Plastik hergestellt? Wo wird es verwendet? Was passiert mit dem Meer und den in ihm lebenden Tieren und Pflanzen, wenn Plastik darin herumschwimmt? Und wie lange dauert es, bis Plastik verrottet ist? All diese Fragen versucht das Team von stahlhausen eneterprises mit Szenen, Geschichten und allerlei Bühnenunfug zu beantworten. In der zweiten Hälfte gibt es dann wie gewohnt für die jungen Gäste die Möglichkeit, die Thealozzi-Bühne zu erobern, um gemeinsam mit den Schauspielerinnen und Schauspielern eine kleine Aufführung zu erarbeiten. Diese wird dann zum krönenden Abschluss allen begleitenden Erwachsenen präsentiert. stahlhausen enterprises präsentiert: Hallo Kinder Der interaktive Bühnennachmittag für junge Theaterfreunde Thema heute: Das Meer voller Plastik Sonntag, 24. 02. 2019 16 Uhr Kulturhaus Thealozzi Pestalozzistr. 21 44793 Bochum Eintritt: 5,-- €/ Kinder 3,-- €
19.00 Uhr bis 21.00 Uhr

in: Schauspielhaus, Hans-Schalla-Platz, 44789 Bochum
via Meine Termine der Ruhrlink Redaktion  In Facebook
Beschreibung Die Szene ist ein Schlachtfeld. Und die zwei Hauptfiguren sind zugleich Krieger und Liebende: Penthesilea und Achilles. Nur als Kriegsbeute kann die stolze Amazone den griechischen Heerführer als Mann gewinnen. Doch ihr Rausch endet tödlich. Für beide: „Küsse, Bisse, das reimt sich, und wer recht von Herzen liebt, kann schon das Eine für das Andre greifen.“ Die Neuinszenierung von Johan Simons in einer Textfassung von Vasco Boenisch fokussiert den Kern des berühmten Dramas von Heinrich von Kleist auf nur diese zwei Akteure: Penthesilea und Achilles. Duell und Duett. Die Inszenierung mit Sandra Hüller und Jens Harzer, die als Koproduktion bei den Salzburger Festspielen im Juli 2018 Premiere hatte, wurde von Publikum und Kritiker*innen begeistert aufgenommen. Einen „großen Wurf“ nennt sie die FAZ; „modern wie zeitlos“, urteilt der Deutschlandfunk; eine „flirrende Komposition“ sah die Süddeutsche Zeitung, „radikales Körpertheater“ der österreichische Standard, und Die Welt schrieb: „So schlicht wie grandios“.
19.30 Uhr bis 21.30 Uhr

in: Rottstraße 5, 44793 Bochum
Rottstr5  In Facebook
Beschreibung Panzerkreuzer Potemkin - Stummfilm Live in Concert Verhöhnung, Unterdrückung und unmenschliche Brutalität kennzeichnen dieses Denkmal an die russische Revolution, welches Sergei Eisenstein 1925 als „Panzerkreuer Potemkin“ aus der Taufe hob. Die Geschehnisse an Bord des Kriegsschiffes stehen exemplarisch für die Zustände im damaligen zaristisch regierten Russland - Unzufriedenheit und Autorität führen zum Aufstand, die Revolution nimmt ihren Lauf und zeigt abgründiges menschliches Handeln in allerlei Facetten. Eisenstein rief schon damals dazu auf, dass „.... jede Generation ihre eigene Musik dazu spielen soll“. Mit E-Bass und Live-Elektronik spielt Matthias Hettmer seine Komposition ¨EN-ISO-10075¨ dazu, eine Musik, die subtil die Schwingungen des Filmes in sich aufnimmt.
Donnerstag der 07.03.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
19.30 Uhr bis 21.30 Uhr

in: Schauspielhaus, Hans-Schalla-Platz, 44789 Bochum
via Meine Termine der Ruhrlink Redaktion  In Facebook Neueinstieg
Beschreibung Die Szene ist ein Schlachtfeld. Und die zwei Hauptfiguren sind zugleich Krieger und Liebende: Penthesilea und Achilles. Nur als Kriegsbeute kann die stolze Amazone den griechischen Heerführer als Mann gewinnen. Doch ihr Rausch endet tödlich. Für beide: „Küsse, Bisse, das reimt sich, und wer recht von Herzen liebt, kann schon das Eine für das Andre greifen.“ Die Neuinszenierung von Johan Simons in einer Textfassung von Vasco Boenisch fokussiert den Kern des berühmten Dramas von Heinrich von Kleist auf nur diese zwei Akteure: Penthesilea und Achilles. Duell und Duett. Die Inszenierung mit Sandra Hüller und Jens Harzer, die als Koproduktion bei den Salzburger Festspielen im Juli 2018 Premiere hatte, wurde von Publikum und Kritiker*innen begeistert aufgenommen. Einen „großen Wurf“ nennt sie die FAZ; „modern wie zeitlos“, urteilt der Deutschlandfunk; eine „flirrende Komposition“ sah die Süddeutsche Zeitung, „radikales Körpertheater“ der österreichische Standard, und Die Welt schrieb: „So schlicht wie grandios“.
Freitag der 08.03.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
19.30 Uhr bis 21.30 Uhr

in: Schauspielhaus, Hans-Schalla-Platz, 44789 Bochum
via Meine Termine der Ruhrlink Redaktion  In Facebook
Beschreibung Die Szene ist ein Schlachtfeld. Und die zwei Hauptfiguren sind zugleich Krieger und Liebende: Penthesilea und Achilles. Nur als Kriegsbeute kann die stolze Amazone den griechischen Heerführer als Mann gewinnen. Doch ihr Rausch endet tödlich. Für beide: „Küsse, Bisse, das reimt sich, und wer recht von Herzen liebt, kann schon das Eine für das Andre greifen.“ Die Neuinszenierung von Johan Simons in einer Textfassung von Vasco Boenisch fokussiert den Kern des berühmten Dramas von Heinrich von Kleist auf nur diese zwei Akteure: Penthesilea und Achilles. Duell und Duett. Die Inszenierung mit Sandra Hüller und Jens Harzer, die als Koproduktion bei den Salzburger Festspielen im Juli 2018 Premiere hatte, wurde von Publikum und Kritiker*innen begeistert aufgenommen. Einen „großen Wurf“ nennt sie die FAZ; „modern wie zeitlos“, urteilt der Deutschlandfunk; eine „flirrende Komposition“ sah die Süddeutsche Zeitung, „radikales Körpertheater“ der österreichische Standard, und Die Welt schrieb: „So schlicht wie grandios“.
Montag der 18.03.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
20.00 Uhr bis 21.30 Uhr

in: Königsallee 15, 44789 Bochum
Schauspielhaus  In Facebook
Beschreibung „Wir sind ein Mann und eine Frau, die zuerst ein Kind verloren haben, dann uns selbst und schließlich einander.“ Zehn Jahre nach ihrer Scheidung treffen sich ein Mann und eine Frau zum ersten Mal an dem Ort, an dem ihr einziges Kind begraben ist. Ein intensiver Dialog zwischen zwei Menschen, die immer auf der Suche nach dieser einen Bewegung sind, in der die Vergangenheit zur Ruhe kommen könnte. – Wir zeigen die mehrfach preisgekrönte Inszenierung der Uraufführung von Johan Simons in deutscher Sprache. Elsie de Brauw wurde für ihre Rolle in den Niederlanden als beste Schauspielerin des Jahres mit dem Theo d’Or ausgezeichnet.
Sonntag der 24.03.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
19.00 Uhr bis 21.00 Uhr

in: Schauspielhaus, Hans-Schalla-Platz, 44789 Bochum
via Meine Termine der Ruhrlink Redaktion  In Facebook
Beschreibung Die Szene ist ein Schlachtfeld. Und die zwei Hauptfiguren sind zugleich Krieger und Liebende: Penthesilea und Achilles. Nur als Kriegsbeute kann die stolze Amazone den griechischen Heerführer als Mann gewinnen. Doch ihr Rausch endet tödlich. Für beide: „Küsse, Bisse, das reimt sich, und wer recht von Herzen liebt, kann schon das Eine für das Andre greifen.“ Die Neuinszenierung von Johan Simons in einer Textfassung von Vasco Boenisch fokussiert den Kern des berühmten Dramas von Heinrich von Kleist auf nur diese zwei Akteure: Penthesilea und Achilles. Duell und Duett. Die Inszenierung mit Sandra Hüller und Jens Harzer, die als Koproduktion bei den Salzburger Festspielen im Juli 2018 Premiere hatte, wurde von Publikum und Kritiker*innen begeistert aufgenommen. Einen „großen Wurf“ nennt sie die FAZ; „modern wie zeitlos“, urteilt der Deutschlandfunk; eine „flirrende Komposition“ sah die Süddeutsche Zeitung, „radikales Körpertheater“ der österreichische Standard, und Die Welt schrieb: „So schlicht wie grandios“.
Sonntag der 14.04.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
11.30 Uhr bis 12.30 Uhr

in: Königsallee 15, 44789 Bochum
Schauspielhaus  In Facebook
Beschreibung Ein Gast, seine Biografie und eine gute Stunde Zeit. In der neuen Reihe „Ein Gast. Eine Stunde“ lädt Bundestagspräsident a. D. Norbert Lammert zum Gespräch ins Bochumer Schauspielhaus. Jeweils eine Persönlichkeit aus Kultur, Wirtschaft oder Politik berichtet von prägenden Ereignissen in ihrem Leben und diskutiert mit dem Gastgeber gesellschaftliche und politische Entwicklungen. Norbert Lammert zählt zu den angesehensten Vertretern der deutschen Politik und ist über Parteigrenzen hinweg als profilierter Denker und Redner angesehen. Der bekennende Bochumer ist daneben Theater-, Musik- und Literaturliebhaber. GÄSTE 09.12.2018: Wolf Biermann 17.02.2019: Herta Müller 14.04.2019: Claus Peymann 23.06.2019: Wolfgang Clement
Sonntag der 23.06.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
11.30 Uhr bis 12.30 Uhr

in: Königsallee 15, 44789 Bochum
Schauspielhaus  In Facebook
Beschreibung Ein Gast, seine Biografie und eine gute Stunde Zeit. In der neuen Reihe „Ein Gast. Eine Stunde“ lädt Bundestagspräsident a. D. Norbert Lammert zum Gespräch ins Bochumer Schauspielhaus. Jeweils eine Persönlichkeit aus Kultur, Wirtschaft oder Politik berichtet von prägenden Ereignissen in ihrem Leben und diskutiert mit dem Gastgeber gesellschaftliche und politische Entwicklungen. Norbert Lammert zählt zu den angesehensten Vertretern der deutschen Politik und ist über Parteigrenzen hinweg als profilierter Denker und Redner angesehen. Der bekennende Bochumer ist daneben Theater-, Musik- und Literaturliebhaber. GÄSTE 09.12.2018: Wolf Biermann 17.02.2019: Herta Müller 14.04.2019: Claus Peymann 23.06.2019: Wolfgang Clement

Impressum    Werbung und Preise    Link hier hin    Live