westlich
Oestlich
Ruhrgebiet-Suchmaschine

Ruhrlink Startseite -> Ruhrgebiet ab heute -> Bochum ab Heute
alle Veranstaltungen im Ruhrgebiet  Übersicht 🎭 Theater -> Bochum ab 17.06.19    Teilen per        

Anleitung Kalender Als Kachel ab_Heute Next Weekend Highlights Orte acebook mehr...

Zugriffe Live Meine Termine

ab 17.06.19 oft geklickt in Bochum nur in Theater:
Am: Mittwoch 19.06.19 um 20.00 Uhr bis 22.00 Uhr

In: Schauspielhaus Bochum, Hans-Schalla-Platz, 44789 Bochum
via Meine Termine der Ruhrlink Redaktion In Facebook
Beschreibung Der alte König Hamlet ist tot, sein Mörder und Bruder Claudius sitzt jetzt auf dem Thron. Prinz Hamlet verzweifelt und zwingt sich zum Handeln. Shakespeare machte um das Jahr 1600 aus einer bekannten Legende die Geschichte einer bis heute faszinierenden Sinnsuche, in der sich extreme Klarheit, Zerstörungslust, Idealismus und Verblendung blitzschnell abwechseln, mit tödlichen Folgen. Er schuf mit der Titelfigur eine der faszinierendsten Rollen der europäischen Theatergeschichte – zeitlos. Text: William Shakespeare Deutsch mit englischen Übertiteln Regie: Johan Simons Mit: Sandra Hüller, Stefan Hunstein, Mercy Dorcas Otieno, Bernd Rademacher, Dominik Dos-Reis, Gina Haller, Konstantin Bühler, Ulvi Teke, Mourade Zeguendi, Jing Xiang, Ann Göbel, Mieko Suzuki, Lukas Tobiassen
Am: Mittwoch 19.06.19 um 19.30 Uhr bis 21.00 Uhr

In: Prinz-Regent-Str. 50-60, 44795 Bochum
Prinz Regent Theater In Facebook
Beschreibung Schauspiel BIEDER MANN UND DIE BRANDSTIFTER von Max Frisch Seit Wochen herrscht Angst, denn Brandstifter treiben ihr Unwesen in der Stadt. Sie verschaffen sich Zugang zum Dachboden und fackeln von dort das Gebäude ab. Der zwielichtige aber charmante Herr Schmitz klopft unterdessen bei Eigenheimbesitzer Gottlieb Biedermann an. Obwohl er seine Frau Babette unentwegt scheucht und alles tut, um den von ihm gefeuerten Mitarbeiter Knechtling nicht sprechen zu müssen, will Biedermann unbedingt vor Schmitz als guter Mensch dastehen. Deshalb gestattet er ihm, auf seinem Dachboden zu nächtigen. Je offensichtlicher die Tatsachen für sich sprechen, desto mehr verdrängt sie Biedermann. Mit: Linda Bockholt, Niklas Herzberg, Helge Salnikau, Alessandra Wiesemann | Regie: Selina Girschweiler | Bühnenbild: Mara Zechendorff | Kostümbild: Rabea Stadthaus | Regieassistenz: Kerstin Sommer Foto: © Thorsten Schnorrbusch Pressestimmen: „Das Stück, das zumeist als Abrechnung mit der Leichtgläubigkeit des Bürgertums gegenüber dem Nationalsozialismus aber auch dem Kommunismus gedeutet wurde, ist heute aktueller denn je. Das beweist Selina Girschweilers zeitgemäße und originelle Adaption allemal. Und nebenbei macht das Ganze auch noch richtig Spaß.“ (WAZ) „Ein Vergnügen, bei dem das Lachen ein ums andere Mal im Halse stecken bleibt. Von Selina Girschweiler möchte man in Zukunft mehr auf Bochumer Bühnen sehen.“ (Stadtspiegel Bochum) EINTRITTSKARTEN: 16 € / ermäßigt 8 € RESERVIERUNG: E-Mail: info@prinzregenttheater.de Telefon: 0234 - 77 11 17 Reservierte Karten können bis 20 Minuten vor Vorstellungsbeginn an der Abendkasse abgeholt werden; diese öffnet eine Stunde vorher.
Am: Dienstag 18.06.19 um 19.30 Uhr bis 21.30 Uhr

In: Schauspielhaus Bochum, Hans-Schalla-Platz, 44789 Bochum
via Meine Termine der Ruhrlink Redaktion In Facebook
Beschreibung Der alte König Hamlet ist tot, sein Mörder und Bruder Claudius sitzt jetzt auf dem Thron. Prinz Hamlet verzweifelt und zwingt sich zum Handeln. Shakespeare machte um das Jahr 1600 aus einer bekannten Legende die Geschichte einer bis heute faszinierenden Sinnsuche, in der sich extreme Klarheit, Zerstörungslust, Idealismus und Verblendung blitzschnell abwechseln, mit tödlichen Folgen. Er schuf mit der Titelfigur eine der faszinierendsten Rollen der europäischen Theatergeschichte – zeitlos. Text: William Shakespeare Deutsch mit englischen Übertiteln Regie: Johan Simons Mit: Sandra Hüller, Stefan Hunstein, Mercy Dorcas Otieno, Bernd Rademacher, Dominik Dos-Reis, Gina Haller, Konstantin Bühler, Ulvi Teke, Mourade Zeguendi, Jing Xiang, Ann Göbel, Mieko Suzuki, Lukas Tobiassen
Heute um 20.00 Uhr bis 22.15 Uhr

In: KulturCafé Bochum, Universitätsstr. 150, 44801 Bochum
via Meine Termine der Ruhrlink Redaktion In Facebook
Beschreibung BOCHUMER IMPROTHEATER SESSION Termine: 15.4. / 13.5. / 17.6. / 8.7. 20 bis 22.15 Uhr Eintritt frei Improtheater ist spontan, lustig, dynamisch und komplett von den einzelnen Spielern abhängig. Hast du Lust, dich mal selber auf die Bühne zu stellen? Kein Problem! Die Bochumer Improtheater Session bietet Improspielern eine regelmäßige Bühne in Bochum. Auch wer dem ganzen Spektakel lediglich zuschauen und sich von den SpontantheatersImprotheater Improtheater pielern unterhalten lassen will, ist herzlich willkommen. Es wird gespielt, gesungen, getanzt, gereimt und das wie immer nach den Vorgaben des Publikums. In Kooperation mit HaiLight https://www.facebook.com/improhailight/
Heute der 17.06.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
20.00 Uhr bis 22.15 Uhr

in: KulturCafé, Universitätsstr. 150, 44801 Bochum
via Meine Termine der Ruhrlink Redaktion  In Facebook
Beschreibung BOCHUMER IMPROTHEATER SESSION Termine: 15.4. / 13.5. / 17.6. / 8.7. 20 bis 22.15 Uhr Eintritt frei Improtheater ist spontan, lustig, dynamisch und komplett von den einzelnen Spielern abhängig. Hast du Lust, dich mal selber auf die Bühne zu stellen? Kein Problem! Die Bochumer Improtheater Session bietet Improspielern eine regelmäßige Bühne in Bochum. Auch wer dem ganzen Spektakel lediglich zuschauen und sich von den SpontantheatersImprotheater Improtheater pielern unterhalten lassen will, ist herzlich willkommen. Es wird gespielt, gesungen, getanzt, gereimt und das wie immer nach den Vorgaben des Publikums. In Kooperation mit HaiLight https://www.facebook.com/improhailight/
Dienstag der 18.06.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
19.30 Uhr bis 21.30 Uhr

in: Schauspielhaus, Hans-Schalla-Platz, 44789 Bochum
via Meine Termine der Ruhrlink Redaktion  In Facebook
Beschreibung Der alte König Hamlet ist tot, sein Mörder und Bruder Claudius sitzt jetzt auf dem Thron. Prinz Hamlet verzweifelt und zwingt sich zum Handeln. Shakespeare machte um das Jahr 1600 aus einer bekannten Legende die Geschichte einer bis heute faszinierenden Sinnsuche, in der sich extreme Klarheit, Zerstörungslust, Idealismus und Verblendung blitzschnell abwechseln, mit tödlichen Folgen. Er schuf mit der Titelfigur eine der faszinierendsten Rollen der europäischen Theatergeschichte – zeitlos. Text: William Shakespeare Deutsch mit englischen Übertiteln Regie: Johan Simons Mit: Sandra Hüller, Stefan Hunstein, Mercy Dorcas Otieno, Bernd Rademacher, Dominik Dos-Reis, Gina Haller, Konstantin Bühler, Ulvi Teke, Mourade Zeguendi, Jing Xiang, Ann Göbel, Mieko Suzuki, Lukas Tobiassen
Mittwoch der 19.06.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
19.30 Uhr bis 21.00 Uhr

in: Prinz-Regent-Str. 50-60, 44795 Bochum
Prinz Regent Theater  In Facebook
Beschreibung Schauspiel BIEDER MANN UND DIE BRANDSTIFTER von Max Frisch Seit Wochen herrscht Angst, denn Brandstifter treiben ihr Unwesen in der Stadt. Sie verschaffen sich Zugang zum Dachboden und fackeln von dort das Gebäude ab. Der zwielichtige aber charmante Herr Schmitz klopft unterdessen bei Eigenheimbesitzer Gottlieb Biedermann an. Obwohl er seine Frau Babette unentwegt scheucht und alles tut, um den von ihm gefeuerten Mitarbeiter Knechtling nicht sprechen zu müssen, will Biedermann unbedingt vor Schmitz als guter Mensch dastehen. Deshalb gestattet er ihm, auf seinem Dachboden zu nächtigen. Je offensichtlicher die Tatsachen für sich sprechen, desto mehr verdrängt sie Biedermann. Mit: Linda Bockholt, Niklas Herzberg, Helge Salnikau, Alessandra Wiesemann | Regie: Selina Girschweiler | Bühnenbild: Mara Zechendorff | Kostümbild: Rabea Stadthaus | Regieassistenz: Kerstin Sommer Foto: © Thorsten Schnorrbusch Pressestimmen: „Das Stück, das zumeist als Abrechnung mit der Leichtgläubigkeit des Bürgertums gegenüber dem Nationalsozialismus aber auch dem Kommunismus gedeutet wurde, ist heute aktueller denn je. Das beweist Selina Girschweilers zeitgemäße und originelle Adaption allemal. Und nebenbei macht das Ganze auch noch richtig Spaß.“ (WAZ) „Ein Vergnügen, bei dem das Lachen ein ums andere Mal im Halse stecken bleibt. Von Selina Girschweiler möchte man in Zukunft mehr auf Bochumer Bühnen sehen.“ (Stadtspiegel Bochum) EINTRITTSKARTEN: 16 € / ermäßigt 8 € RESERVIERUNG: E-Mail: info@prinzregenttheater.de Telefon: 0234 - 77 11 17 Reservierte Karten können bis 20 Minuten vor Vorstellungsbeginn an der Abendkasse abgeholt werden; diese öffnet eine Stunde vorher.
20.00 Uhr bis 22.00 Uhr

in: Schauspielhaus, Hans-Schalla-Platz, 44789 Bochum
via Meine Termine der Ruhrlink Redaktion  In Facebook
Beschreibung Der alte König Hamlet ist tot, sein Mörder und Bruder Claudius sitzt jetzt auf dem Thron. Prinz Hamlet verzweifelt und zwingt sich zum Handeln. Shakespeare machte um das Jahr 1600 aus einer bekannten Legende die Geschichte einer bis heute faszinierenden Sinnsuche, in der sich extreme Klarheit, Zerstörungslust, Idealismus und Verblendung blitzschnell abwechseln, mit tödlichen Folgen. Er schuf mit der Titelfigur eine der faszinierendsten Rollen der europäischen Theatergeschichte – zeitlos. Text: William Shakespeare Deutsch mit englischen Übertiteln Regie: Johan Simons Mit: Sandra Hüller, Stefan Hunstein, Mercy Dorcas Otieno, Bernd Rademacher, Dominik Dos-Reis, Gina Haller, Konstantin Bühler, Ulvi Teke, Mourade Zeguendi, Jing Xiang, Ann Göbel, Mieko Suzuki, Lukas Tobiassen
Freitag der 21.06.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
19.30 Uhr bis 21.15 Uhr

in: Rottstraße 5, 44793 Bochum
Rottstr5  In Facebook
Beschreibung HOWIE THE ROOKIE von Mark O´Rowe Premiere: 14. September 2017 Eine Koproduktion mit dem Studiengang Regie der Folkwang Universität der Künste Mit: Maximilian Strestik Ansgar Sauren Regie: Remo Philipp Regieassistenz: Philipp Morgen Nicolas Vanhöven Licht: Simon Krämer „Three hearts poundin´loud, three lungs, pairs of lungs, suckin´ louder, suckin´ hard.” HOWIE Die Alten wollen einen trinken gehen. Ich, der Howie Lee, soll auf meinen Bruder Mousey aufpassen. Aber ich hab zu tun. Meine Kumpels Danny und Peaches sind hinter jemandem her. Fragen, ob ich mitmachen will. Verdammte Scheiße. Ja! Ich bin gern hinter Leuten her. Vor allem hinter Arschlöchern wie ihm, dem Scheiß-Schönling. Ich frag Susan, Mülltonnen-Susan, ob sie auf Mousey aufpasst. Macht sie, braves Mädchen. Gut gelaunt. Kein Stress. Wenn man hinter jemand her ist, dann wird er gejagt. Man verpasst ihm ´ne Tracht Prügel, tut ihm weh. So ein Abend halt… ROOKIE Wenn er fragt, ob ich die Pitbulls schon gesehn hab, dann meint er eigentlich: Krepier bloß bald, was ich ihm auch wünsche, nur brauch ich dringend Scheiß-Geld. Wenn ich meine Kniescheiben behalten will, sind 700 fällig. Sei da. Heute Abend. Sei da mit dem Geld. Ich habe alle abgeklappert. Ich hab alles anzuschnorren versucht, was ging, alle sagten, ich soll mich verpissen. Ich hab keine Kumpels, nur Tussis, die ich gebumst hab. Ging zu den ganzen Tussis, die ich gebumst hab, die Tussis glauben an mich. Hab 200 zusammengekriegt. Brauch noch 500… HOWIE THE ROOKIE erzählt mit viel Witz und schwarzem Humor die Perspektivlosigkeit der heranwachsenden Generation in deren Alltag sich Gewalt, Machismus und Kriminalität etabliert haben und zur Gewohnheit wurden. Ohne erhobenen Zeigefinger beschreibt Mark O´ Rowe einen ausweglosen Zustand, einen Albtraum, der für Howie und Rookie in einer verhängnisvollen Nacht ende
Samstag der 22.06.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
19.00 Uhr bis 20.00 Uhr

in: Königsallee 15, 44789 Bochum
Schauspielhaus  In Facebook Neueinstieg
Beschreibung Wie würde eine Welt aussehen, in der es die „Anderen“ nicht mehr gibt? Wie würde eine Welt funktionieren, in der wir diejenigen sein könnten, die wir sein wollen? Wie würden wir miteinander umgehen? 2069 ist das Jahr, in dem sich die Spielregeln unserer Gesellschaft verändern werden. Zum ersten Mal wird es hierzulande mehr People of Colour als weiße Menschen geben. Herkömmliche Ideen von „deutschem“ Aussehen sind dann ungültig. In den Kammerspielen spielen wir jetzt schon diese Zukunft. Text: Julia Wissert und Ensemble Deutsch mit englischen Übertiteln Regie: Julia Wissert Für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren.
19.30 Uhr bis 20.50 Uhr

in: Rottstraße 5, 44793 Bochum
Rottstr5  In Facebook
Beschreibung AMERICAN PSYCHO frei nach Ellis/Harron Du bist noch keine dreißig. Privatschule, Eliteuniversität, Spitzenjob in Spitzenfirma. Lunch mit Kollegen in den exklusivsten Restaurants. Wartezeit mehrere Monate, doch du kennst den Maître. Die Rechnung beträgt mehrere hundert Dollar - Du zahlst sie mit der Platin-AmEx. Kubanische Zigarren, Havanna Club, Fitnessclub, Yachtclub. 12-Dollar-Kaffee. 60-Dollar-Club Sandwiches. 250-Dollar-Haarschnitte. Eine ungeklärte Mordserie im Obdachlosenmilieu. Verletzte Prostituierte warten auf Behandlung in der Notfallklinik. Ihre Taschen sind voll von Schweigegeld. Mehrere Kollegen sind spurlos verschwunden. Auf Geschäftsreise, sagt man. Ist das Böse etwas, was man ist? Oder ist es das, was man tut? Mit: Felix Lampert und Ronja Sczepanski Regie: Hans Dreher Fotos: Sabine Michalak Pressestimmen Sind die Höllenfahrten des Massenmörders Realität oder Phantasie? Diese Frage wird in Hans Drehers kraftvoller, so mitreißender wie erschütternder Inszenierung deutlicher angesprochen als in Buch und Film. Erneut setzt das ROTTSTR5 Theater einen ganz starken Akzent in der NRW-Theaterlandschaft. Felix Lampert, eine der Anchor Persons des ohne festes Ensemble arbeitenden ROTTSTR5 Theaters und seit der Gründung der kleinen Off-Bühne im Jahre 2009 dabei, ist mit dem für diesen Schauspieler typischen intensiven flackernden Blick eine Idealbesetzung. Zu Beginn der Inszenierung verkörpert er den Bateman als perfekte Kopie von Christian Bale in Mary Harrons Film. Großartig trifft er die Arroganz des perfekt gestylten, aber emotional unterbelichteten Bankers; mit gleicher Arroganz spricht Lampert beim Sex mit der Prostituierten Patricia von seinem mangelnden Wunsch, sie zu töten. Mehr und mehr bricht sich der Wahnsinn in seinen Bewegungen, seiner Sprache und seinem Blick Bahn. Theater Pur Was real, was reine Fantasie ist, bleibt wie im Roman und im Film offen. Aber diese Ambivalenz ist nun keine Frage mehr von Moral oder Satire, sondern ein philosophisches Paradoxon. Der Wahnsinn und zugleich die Unsicherheit, ob es unter Batemans perfekter Oberfläche noch so etwas wie menschliche Regungen gibt, flackern von Anfang an in Felix Lamperts Augen. Und auch die junge Ronja Sczepanski, die aus dem Jugendclub des Rottsr5 Theaters kommt, kann ihm keinen Halt geben. Sie spielt alle andere Figuren und ist damit selbst eine Wanderin zwischen Welten, die nicht zusammenkommen. So gewinnt das erste Bild, dieses Gleiten über die Plastikplane, mit der Zeit eine ganz andere Bedeutung. Drehers ¨American Psycho¨ und Lamperts mal fast schlafwandlerische und dann wieder manische Performance sind eine einzige intellektuelle Rutschpartie, die nach dem Wesen des Bösen fragt. Nachtkritik.de Überhaupt Felix Lampert: Wie körperlich er seinen Bateman spielt, grenzt schon fast an Selbstzerstörung. Zwischen eiskalter Berechnung und schierem Wahnsinn spielt sich Lampert in eine gefühlte Ekstase und lässt die Zuschauer erschüttert zurück. Auch weil die Sehnsucht nach einem Inhalt für die gefühlte Leere so gut verständlich ist. Gegen seinen Schauspiel-Orkan kann Ronja Sczepanski, die sämtliche anderen Rollen des Stücks übernimmt, zwangsläufig nur blass wirken. Doch auch sie kann punkten und empfiehlt sich zunehmend für immer größere Rollen. Es ist schön zu sehen, wie gut das Rottstr 5 Theater über die letzten Jahre geworden ist. Zwar immer noch ein kleines Off-Theater spielt es qualitativ längst mit den etablierten Häusern dieser Stadt in einer Liga. Mit „American Psycho“ haben Hans Dreher und sein Team jedenfalls ein Stück auf die Beine gestellt, das eine der „must see“-Produktionen des Jahres ist. Ruhr Nachrichten Felix Lampert gibt den virilen Mordsk... https://www.facebook.com/events/345688252717574
Sonntag der 23.06.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
11.30 Uhr bis 12.30 Uhr

in: Königsallee 15, 44789 Bochum
Schauspielhaus  In Facebook Zugriffe: 12
Beschreibung Ein Gast, seine Biografie und eine gute Stunde Zeit. In der neuen Reihe „Ein Gast. Eine Stunde“ lädt Bundestagspräsident a. D. Norbert Lammert zum Gespräch ins Bochumer Schauspielhaus. Jeweils eine Persönlichkeit aus Kultur, Wirtschaft oder Politik berichtet von prägenden Ereignissen in ihrem Leben und diskutiert mit dem Gastgeber gesellschaftliche und politische Entwicklungen. Norbert Lammert zählt zu den angesehensten Vertretern der deutschen Politik und ist über Parteigrenzen hinweg als profilierter Denker und Redner angesehen. Der bekennende Bochumer ist daneben Theater-, Musik- und Literaturliebhaber. GÄSTE 09.12.2018: Wolf Biermann 17.02.2019: Herta Müller 14.04.2019: Claus Peymann 23.06.2019: Wolfgang Clement
18.00 Uhr bis 21.00 Uhr

in: Prinz-Regent-Str. 50-60, 44795 Bochum
Prinz Regent Theater  In Facebook
Beschreibung Schauspiel DER GOTT DES GEMETZELS von Yasmina Reza Zwei Jungen streiten sich: Ferdinand Reille hat Bruno Houillé auf dem Spielplatz mit einem Stock die Schneidezähne herausgeschlagen. Die beiden Elternpaare verabreden sich, um gemeinsam den Streit ihrer beiden Söhne zu schlichten. Die versöhnliche Atmosphäre ist nicht von langer Dauer. Die Fassade des bürgerlichen Anstands bröckelt zusehends. Ein besorgniserregendes Ereignis nach dem anderen bricht auf die Paare ein, bis die Nerven vollkommen blank liegen. Und ist der Gott des Gemetzels erst einmal entfesselt, ist er nicht mehr zu verbannen. Die vier Erwachsenen offenbaren nach und nach ihr wahres Wesen, das natürlich alles andere als zivilisiert ist. Yasmina Rezas zweifellos bekanntestes Theaterstück ist ein moderner Klassiker, der es mit seinen dramatischen Vorfahren wie „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ ohne weiteres aufnehmen kann. Mit: Philine Bührer, Sven Gey, Bernhard Glose, Kinga Prytula | Regie: Oliver Paolo Thomas | Regieassistenz: Kerstin Sommer EINTRITTSKARTEN: 16 € / ermäßigt 8 € RESERVIERUNG: E-Mail: info@prinzregenttheater.de Telefon: 0234 - 77 11 17 Reservierte Karten können bis 20 Minuten vor Vorstellungsbeginn an der Abendkasse abgeholt werden; diese öffnet eine Stunde vorher.
19.00 Uhr bis 20.45 Uhr

in: Königsallee 15, 44789 Bochum
Schauspielhaus  In Facebook
Beschreibung +++ AUSGEWÄHLTE INSZENIERUNG NACHTKRITIK-THEATERTREFFEN 2019 +++ Nichts ist, wie es scheint – wenn du 13 bist! Kinder verwandeln sich in Lolitas, Tänzerinnen in Diven, Mädchen in unglückliche Ehefrauen oder unerschrockene Provokateurinnen. Dreizehn 13-jährige Performerinnen sind hin- und hergerissen zwischen Erwartungshaltungen und Identitätssuche. Mittendrin: Bodybuilder Stefan Gota, der versucht, Herr der unkontrollierbaren Menge zu werden. Wer sind diese Mädchen, die ihre Wirkung so selbstbewusst im Griff haben? Zu einem starken Soundtrack und mit Blick auf aktuelle gesellschaftliche Debatten gelingt der belgischen Regisseurin Lies Pauwels gemeinsam mit ihren furchtlosen Komplizinnen ein Abend, der den besonderen Moment zwischen Kindsein und Erwachsenwerden einfängt und der berührt, sprachlos und glücklich macht.
19.30 Uhr bis 21.00 Uhr

in: Rottstraße 5, 44793 Bochum
Rottstr5  In Facebook
Beschreibung Traum eines lächerlichen Menschen nach F. M. DOSTOJEWSKI PREMIERE: 12. NOVEMBER 2009 lächerlicher mensch: michael lippold regie: hans dreher Ein Geschenk des Schauspielhaus Bochum, neu eingerichtet für das ROTTSTR5 Theater Ein junger Mann ist Opfer seiner Überzeugung: Die Welt sei lächerlich, die anderen noch mehr und er selbst am allermeisten. Alles ist ihm gleichgültig. Seinen Entschluss, sich deshalb das Leben zu nehmen, stellt er nach einer sonderbaren Begegnung mit einem kleinen Mädchen und einem Traum, der ihm wieder die Augen für das Wesentliche öffnet, in Frage. pressestimmen Michael Lippold gibt dem lächerlichen Menschen Profil, ohne dessen (von Dostojewski nur angedeutete) Seelenlandschaft allzu heftig zu durchflügen. Dieser Mann beschließt introvertiert und leise seinen Selbstmord und erlebt seinen Traum als ruhig Hinschauender. Folgerichtig, dass er sich bei der Verkündigung des neuen Bandes, das ihn mit der Welt verknüpft, nicht wie ein eifernder Missionar verhält, sondern behutsam, als wäre es etwas Alltägliches und als wäre er noch skeptisch gegenüber der plötzlichen Lebensbejahung. Michael Lippold bot eine knappe Stunde konzentriertes Schauspiel, das in seiner Intensität Lust macht auf mehr von diesen solistischen Kabinettstückchen. (WAZ) Michael Lippold hat den Mut aufgebracht, diese schwierige, die Grenzen von Traum und Wirklichkeit sprengende Erzählung als Monolog auf die Bühne zu bringen. Und siehe da: Auf einmal ist sie gar nicht mehr schwierig. Lippold nimmt im kargen, stimmungsvoll ausgeleuchteten Bühnenraum den Zuschauer an die Hand und geht mit ihm auf eine Reise in Dostojewskis Gedankenwelt. Lippold zeichnet die Entwicklung vom Selbstmord zu einem Nihilismus, der dem Mann alles in der Welt sinnvoll erscheinen lässt, spannungsvoll nach und macht so erfahrbar, welche Bedeutung der Glaube für Dostojewski gehabt haben muss. (Ruhr Nachrichten)
Donnerstag der 27.06.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
18.30 Uhr bis 21.30 Uhr

in: Folkwang Theaterzentrum, Bochum
via Meine Termine der Ruhrlink Redaktion  In Facebook
Beschreibung _Unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten von NRW, Armin Laschet, gefördert vom Land NRW _Uraufführung _Zum 150. Geburtstag von Else Lasker-Schüler, im Auftrag der Else Lasker-Schüler-Gesellschaft, Wuppertal e.V. _Die szenische Hommage „Prinz Jussuf von Theben“, gespielt von Studierenden im 3. Jahrgang des Studiengangs Schauspiel, zeigt die bedeutende deutschsprachige Lyrikerin Else Lasker-Schüler inmitten einer hochproduktiven Berliner Künstlerszene, die man heute unter dem Begriff der „Moderne“ zusammenfasst _Rezitationen von Gedichten und Prosatexten wechseln mit dramatischen Szenen, mit Bildern und musikalischen Werken aus einer Zeit, in der das Europa der Zukunft von jungen Künstler*innen und Intellektuellen wie Gustav Landauer, Martin Buber, Franz Marc, Gottfried Benn, Adolf Loos, _Helene Stöcker und Else Lasker-Schüler vorausgeträumt wurde: demokratisch und friedliebend sollte es sein, sozial gerecht, weltoffen und tolerant _Autor: Gerold Theobalt _Regie: Kieran Joel _Ausstattung: Justus Saretz _Musikalische Leitung: Hajo Wiesemann _Dramaturgie: Gerold Theobalt _Technische Leitung: Ralf Rodloff _Mit: Calvin-Noel Auer, Nadja Bruder, Fabian Hagen, Carlotta Hein, Annelie Korn, Leon Rüttinger, Pujan Sadri, Linus Scherz, Clara Schwinning und Rosalia Warnke _Öffentliche Generalprobe: DO_27.06., 19.30 Uhr _Weitere Termine: SA_29.06., SO_30.06., jeweils um 19.30 Uhr
19.30 Uhr bis 22.30 Uhr

in: Prinz-Regent-Str. 50-60, 44795 Bochum
Prinz Regent Theater  In Facebook
Beschreibung Schauspiel DER GOTT DES GEMETZELS von Yasmina Reza Zwei Jungen streiten sich: Ferdinand Reille hat Bruno Houillé auf dem Spielplatz mit einem Stock die Schneidezähne herausgeschlagen. Die beiden Elternpaare verabreden sich, um gemeinsam den Streit ihrer beiden Söhne zu schlichten. Die versöhnliche Atmosphäre ist nicht von langer Dauer. Die Fassade des bürgerlichen Anstands bröckelt zusehends. Ein besorgniserregendes Ereignis nach dem anderen bricht auf die Paare ein, bis die Nerven vollkommen blank liegen. Und ist der Gott des Gemetzels erst einmal entfesselt, ist er nicht mehr zu verbannen. Die vier Erwachsenen offenbaren nach und nach ihr wahres Wesen, das natürlich alles andere als zivilisiert ist. Yasmina Rezas zweifellos bekanntestes Theaterstück ist ein moderner Klassiker, der es mit seinen dramatischen Vorfahren wie „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ ohne weiteres aufnehmen kann. Mit: Philine Bührer, Sven Gey, Bernhard Glose, Kinga Prytula | Regie: Oliver Paolo Thomas | Regieassistenz: Kerstin Sommer EINTRITTSKARTEN: 16 € / ermäßigt 8 € RESERVIERUNG: E-Mail: info@prinzregenttheater.de Telefon: 0234 - 77 11 17 Reservierte Karten können bis 20 Minuten vor Vorstellungsbeginn an der Abendkasse abgeholt werden; diese öffnet eine Stunde vorher.
19.30 Uhr bis 21.20 Uhr

in: Rottstraße 5, 44793 Bochum
Rottstr5  In Facebook
Beschreibung 1984 nach George Orwell Mit Tim-Fabian Hoffmann, Kristina Peters und Matthias Zera Regie, Ausstattung Oliver Paolo Thomas Assistenz Jasmina Dittrich, Stanislav Otremba, Merlina Scheffler Video, Ausstattung Friederike Külpmann Licht, Projektion, Sounddesign Simon Krämer Konstruktion Phillip Morgen Redaktion Textfassung Carla Osburg Fotos Rabia Çalışkan Produktion Oliver Paolo Thomas, Hans Dreher
20.00 Uhr bis 21.30 Uhr

in: Königsallee 15, 44789 Bochum
Schauspielhaus  In Facebook
Beschreibung „Wir sind ein Mann und eine Frau, die zuerst ein Kind verloren haben, dann uns selbst und schließlich einander.“ Zehn Jahre nach ihrer Scheidung treffen sich ein Mann und eine Frau zum ersten Mal an dem Ort, an dem ihr einziges Kind begraben ist. Ein intensiver Dialog zwischen zwei Menschen, die immer auf der Suche nach dieser einen Bewegung sind, in der die Vergangenheit zur Ruhe kommen könnte. – Wir zeigen die mehrfach preisgekrönte Inszenierung der Uraufführung von Johan Simons in deutscher Sprache. Elsie de Brauw wurde für ihre Rolle in den Niederlanden als beste Schauspielerin des Jahres mit dem Theo d’Or ausgezeichnet. Übernahme vom NTGent Text: Lot Vekemans Sprache: Deutsch Regie: Johan Simons Mit: Elsie de Brauw, Steven van Watermeulen, Steve Dugardin
Freitag der 28.06.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
19.30 Uhr bis 21.30 Uhr

in: Prinz-Regent-Str. 50-60, 44795 Bochum
Prinz Regent Theater  In Facebook Neueinstieg
Beschreibung DON QUIJOTE von Miguel de Cervantes Seit seiner Erstveröffentlichung in den Jahren 1605 und 1615 ist Cervantes‘ zweiteiliger Mammutroman ein unverzichtbarer Text der Moderne, an den jede Generation neue Fragen formuliert. Dies ist überhaupt nur möglich, da es im sinnreichen Junker Don Quijote von der Mancha um ein Problem geht, das nie veraltet: das Bedürfnis der Menschen nach Geschichten und ihre Bereitschaft, sich von imaginären Welten verzaubern zu lassen. Cervantes thematisiert das Täuschungspotential der Kunst aber nicht nur durch die Traumwelt seines Protagonisten, in der Windmühlen zu bösen Riesen werden können, sondern er attackiert auch die Fiktion seines eigenen Romans, zu dessen eifrigsten Lesern Don Quijote und Sancho Pansa selbst gehören. Auf der Grundlage eines klassischen Textes, der wie kein zweiter die Attraktivität und Notwendigkeit von Illusionen für das Leben thematisiert, wird unser „Ritter von der traurigen Gestalt“ die Frage auf die Bühne tragen, welchen Hirngespinsten und Unwahrscheinlichkeiten wir heute bereitwillig anhängen – und welchen ganz speziellen Anteil die jahrtausendealte Wundermaschinerie des Theaters an diesen Vorgängen hat. Mit: Felix Witzlau und Maximilian Hildebrandt | Regie: Kieran Joel | Ausstattung: Laura Kirst und Leonie Falke | Musik: Lenny Mockridge | Regieassistenz: Lisa Anetsmann Foto: © Meyer Originals Pressestimmen: „Wahnwitzig im besten Sinne entfaltet das Geschehen einen unwiderstehlichen Sog.“ (Kölner Stadt-Anzeiger) „Eine brillante Inszenierung, brüllend komisch, zugleich aktuell und blitzgescheit. Unbedingt ansehen.“ (Kölnische Rundschau) „Ein Abend, der alle Wünsche erfüllt, die man an das Theater hat.“ (theaterpur.net) Die Inszenierung wurde mit dem Kölner Theaterpreis 2018 ausgezeichnet. EINTRITTSKARTEN: 16 € / ermäßigt 8 € RESERVIERUNG: E-Mail: info@prinzregenttheater.de Telefon: 0234 - 77 11 17 Reservierte Karten können bis 20 Minuten vor Vorstellungsbeginn an der Abendkasse abgeholt werden; diese öffnet eine Stunde vorher.
Samstag der 29.06.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
19.30 Uhr bis 21.30 Uhr

in: Folkwang Theaterzentrum, Bochum
via Meine Termine der Ruhrlink Redaktion  In Facebook
Beschreibung _Unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten von NRW, Armin Laschet, gefördert vom Land NRW _Uraufführung _Zum 150. Geburtstag von Else Lasker-Schüler, im Auftrag der Else Lasker-Schüler-Gesellschaft, Wuppertal e.V. _Die szenische Hommage „Prinz Jussuf von Theben“, gespielt von Studierenden im 3. Jahrgang des Studiengangs Schauspiel, zeigt die bedeutende deutschsprachige Lyrikerin Else Lasker-Schüler inmitten einer hochproduktiven Berliner Künstlerszene, die man heute unter dem Begriff der „Moderne“ zusammenfasst _Rezitationen von Gedichten und Prosatexten wechseln mit dramatischen Szenen, mit Bildern und musikalischen Werken aus einer Zeit, in der das Europa der Zukunft von jungen Künstler*innen und Intellektuellen wie Gustav Landauer, Martin Buber, Franz Marc, Gottfried Benn, Adolf Loos, _Helene Stöcker und Else Lasker-Schüler vorausgeträumt wurde: demokratisch und friedliebend sollte es sein, sozial gerecht, weltoffen und tolerant _Autor: Gerold Theobalt _Regie: Kieran Joel _Ausstattung: Justus Saretz _Musikalische Leitung: Hajo Wiesemann _Dramaturgie: Gerold Theobalt _Technische Leitung: Ralf Rodloff _Mit: Calvin-Noel Auer, Nadja Bruder, Fabian Hagen, Carlotta Hein, Annelie Korn, Leon Rüttinger, Pujan Sadri, Linus Scherz, Clara Schwinning und Rosalia Warnke _Öffentliche Generalprobe: DO_27.06., 19.30 Uhr _Weitere Termine: SA_29.06., SO_30.06., jeweils um 19.30 Uhr
19.30 Uhr bis 21.00 Uhr

in: Königsallee 15, 44789 Bochum
Schauspielhaus  In Facebook
Beschreibung Liberté, Egalité, Pfefferminztee. Zusammen mit den geistig gestörten Insassen einer Nervenheilanstalt probt der Marquis de Sade den Aufstand. Der Tod des Revolutionsführers Jean Marat in seiner Wanne wird wieder und wieder neu gestellt. Wann ist das Bild perfekt? Wer bestimmt über wen? Wer darf wen spielen? Wer bleibt bis zum Ende dabei? Ausgehend von Peter Weiss’ berühmtem Drama ¨Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats dargestellt durch die Schauspielgruppe des Hospizes zu Charenton unter Anleitung des Herrn de Sade¨ inszeniert die preisgekrönte Performancegruppe Monster Truck die Vorlage als Stück im Stück: als Zwangsgemeinschaft in einer geschlossen Klinik, einer reglementierten Behindertenwerkstatt, einer abgegrenzten Theaterbühne – der Willkür von anderen ausgeliefert. Ein Spiel im Spiel zwischen Inklusion und Exekution, Macht und Ohnmacht. Willkommen zur Premiere einer offenen Probe eines unfertigen Stücks. Nonsens statt Konsens. Macht kaputt, was euch kaputt macht. Die Inszenierung ist Teil des zweijährigen Projekts ¨Irrsinn¨ in Kooperation mit dem NTGent. Koproduktion mit Monster Truck und dem NTGent In Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Bochum e.V. Mit Unterstützung der Psychiatrischen Klinik Bochum-Ehrenfeld Text: nach Peter Weiss Deutsch mit englischen Übertiteln Regie, Bühne, Kostüme: Monster Truck Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes.
Sonntag der 30.06.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
17.00 Uhr bis 18.45 Uhr

in: Königsallee 15, 44789 Bochum
Schauspielhaus  In Facebook
Beschreibung +++ AUSGEWÄHLTE INSZENIERUNG NACHTKRITIK-THEATERTREFFEN 2019 +++ Nichts ist, wie es scheint – wenn du 13 bist! Kinder verwandeln sich in Lolitas, Tänzerinnen in Diven, Mädchen in unglückliche Ehefrauen oder unerschrockene Provokateurinnen. Dreizehn 13-jährige Performerinnen sind hin- und hergerissen zwischen Erwartungshaltungen und Identitätssuche. Mittendrin: Bodybuilder Stefan Gota, der versucht, Herr der unkontrollierbaren Menge zu werden. Wer sind diese Mädchen, die ihre Wirkung so selbstbewusst im Griff haben? Zu einem starken Soundtrack und mit Blick auf aktuelle gesellschaftliche Debatten gelingt der belgischen Regisseurin Lies Pauwels gemeinsam mit ihren furchtlosen Komplizinnen ein Abend, der den besonderen Moment zwischen Kindsein und Erwachsenwerden einfängt und der berührt, sprachlos und glücklich macht.
17.00 Uhr bis 19.00 Uhr

in: Schauspielhaus, Hans-Schalla-Platz, 44789 Bochum
via Meine Termine der Ruhrlink Redaktion  In Facebook
Beschreibung Der alte König Hamlet ist tot, sein Mörder und Bruder Claudius sitzt jetzt auf dem Thron. Prinz Hamlet verzweifelt und zwingt sich zum Handeln. Shakespeare machte um das Jahr 1600 aus einer bekannten Legende die Geschichte einer bis heute faszinierenden Sinnsuche, in der sich extreme Klarheit, Zerstörungslust, Idealismus und Verblendung blitzschnell abwechseln, mit tödlichen Folgen. Er schuf mit der Titelfigur eine der faszinierendsten Rollen der europäischen Theatergeschichte – zeitlos. Text: William Shakespeare Deutsch mit englischen Übertiteln Regie: Johan Simons Mit: Sandra Hüller, Stefan Hunstein, Mercy Dorcas Otieno, Bernd Rademacher, Dominik Dos-Reis, Gina Haller, Konstantin Bühler, Ulvi Teke, Mourade Zeguendi, Jing Xiang, Ann Göbel, Mieko Suzuki, Lukas Tobiassen
18.00 Uhr bis 21.00 Uhr

in: Prinz-Regent-Str. 50-60, 44795 Bochum
Prinz Regent Theater  In Facebook
Beschreibung ARTIST IN RESIDENCE Christoph Iacono plus Sébastien Jacobi MÉLODIE! MALADIE! MÉLODRAME! Ein musikalischer Abend zum Leben Ingrid Cavens Uraufführung am Saarländischen Staatstheater Die Zeit der Stars, der Diven, Haute Couture - ist seit langem vorbei. Flitterkram, Firlefanz! Deine berühmten Filmemacher, deine Welt der Premieren, Hotels und der Magazine. Es gibt nur noch Remakes, Sequels, Replikanten! Je mehr sich die Zeit heute beeilt, umso langsamer wird sie. Und jetzt, da völlige Windstille herrscht, fällt es schwer, vergangene Epochen zu verstehen: Ingrid Caven, 1938 in Saarbrücken geboren, ist Schauspielerin und Sängerin. Sie trat in Filmen von Rainer Werner Fassbinder (mit dem sie auch verheiratet war), Werner Schroeter und Daniel Schmid auf. Sie wird in Paris als „La Caven“ gefeiert, wie eine Piaf oder Dietrich. Der Kultautor Jean-Jaques Schuhl erhielt für seinen Roman „Ingrid Caven“ den Goncourt Preis 2000. Eine Hommage. Keine Biografie. Mit: Verena Bukal, Ali Berber, Bernd Geiling, Christoph Iacono | Regie/Bühne/Film: Sébastien Jacobi | Musik: Christoph Iacono Foto: © Cinzia Fossati Mit freundlicher Genehmigung des Saarländischen Staatstheaters EINTRITTSKARTEN: 16 € / ermäßigt 8 € RESERVIERUNG: E-Mail: info@prinzregenttheater.de Telefon: 0234 - 77 11 17 Reservierte Karten können bis 20 Minuten vor Vorstellungsbeginn an der Abendkasse abgeholt werden; diese öffnet eine Stunde vorher.
19.30 Uhr bis 21.00 Uhr

in: Rottstraße 5, 44793 Bochum
Rottstr5  In Facebook
Beschreibung Kohlhaas von Heinrich von Kleist Mit: Marco Massafra Regie: Therese Dörr Regieassistenz: Nola Friedrich Martin Luther: Schau her, was du forderst, ist gerecht - doch hättest du nicht besser getan, die Rappen, dürre und abgehärmt wie sie waren, bei der Hand genommen und zur Dickfütterung in deinen Stall heimgeritten? Kohlhaas: Kann sein. Kann sein, auch nicht. Mit der Pfändung zweier Pferde des Händlers Michael Kohlhaas beginnt eine der größten Kettenreaktionen der Literaturgeschichte, die buchstäblich mit Totschlag, Brand, Mord und schließlich Schafott endet. Was geschieht, wenn die Obrigkeit Unrechtes tut? Wenn der Staat nicht um gerechte Schlichtung bemüht ist? Und was geschieht der Gerechtigkeit, wenn man durch den eigenen Rachefeldzug nun selbst Unschuldige zu Schaden kommen lässt? Solo-Darsteller Marco Massafra erzählt die Geschichte des betrogenen Rächers aus einer bemerkenswert heutigen Perspektive. Kohlhaas ist die erste Regie von Therese Dörr fürs Rottstr 5 Theater. PRESSESTIMMEN Massafra hält diesen Schwebezustand beständig aufrecht. Mal denkt man, er rekapituliere die bekannte Kleist-Geschichte bloß, dann wieder erweckt er noch die kleinste Nebenfigur so plastisch zum Leben, dass man niemals zweifeln würde, dass all das, was da an Schrecken ausgebreitet wird, wahr und wahrhaftig wäre. Die Vorstellung läuft 90 Minuten und schwächelt nicht eine Sekunde. Das von Therese Dörr und Marco Massafra beschworene Kleist/Kohlhaas’sche Gefühl unabänderlicher Welt-Verlorenheit klingt auf dem Heimweg lang nach. (WAZ) In Therese Dörrs für das Theater in den Glückaufbahn-Bögen ungewöhnlich übersichtlicher Ausstattung gibt Marco Massafra keine historische Person, sondern ist, als Erzähler, als Kohlhaas oder in zahllosen anderen Rollen, ein höchst inkonsequenter Mensch unserer Zeit. Der auf Öko macht, gesunde grüne Smoothies mit dem Strohhalm nuckelt, die kleinen Einwegflaschen aber im blauen Müllsack entsorgt und sich das Waldesrauschen wie die Gesänge der Wale aus dem Internet lädt. Massafra erzählt prononciert, ist um ständige Positionswechsel bemüht. Wenn er den Ritter Wenzel von Tronka verkörpert, reicht ein Taschentuch, mit dem er sich vornehm die Mundwinkel tupft, um das Blaublut als dekadenten Snob zu charakterisieren. Wenn er den sendungsbewussten Kohlhaas gibt, ist der Hocker auf die höchste Position gestellt. Ein Knopfdruck auf die Hydraulik des Requisits reicht, um aus dem Herrn den Knecht Herse zu machen: Mit solch' intelligentem minimalistischen Theater empfiehlt sich die Schauspielerin Dörr für weitere Regieaufgaben. (Herner Sonntagsnachrichten)
19.30 Uhr bis 21.30 Uhr

in: Folkwang Theaterzentrum, Bochum
via Meine Termine der Ruhrlink Redaktion  In Facebook
Beschreibung _Unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten von NRW, Armin Laschet, gefördert vom Land NRW _Uraufführung _Zum 150. Geburtstag von Else Lasker-Schüler, im Auftrag der Else Lasker-Schüler-Gesellschaft, Wuppertal e.V. _Die szenische Hommage „Prinz Jussuf von Theben“, gespielt von Studierenden im 3. Jahrgang des Studiengangs Schauspiel, zeigt die bedeutende deutschsprachige Lyrikerin Else Lasker-Schüler inmitten einer hochproduktiven Berliner Künstlerszene, die man heute unter dem Begriff der „Moderne“ zusammenfasst _Rezitationen von Gedichten und Prosatexten wechseln mit dramatischen Szenen, mit Bildern und musikalischen Werken aus einer Zeit, in der das Europa der Zukunft von jungen Künstler*innen und Intellektuellen wie Gustav Landauer, Martin Buber, Franz Marc, Gottfried Benn, Adolf Loos, _Helene Stöcker und Else Lasker-Schüler vorausgeträumt wurde: demokratisch und friedliebend sollte es sein, sozial gerecht, weltoffen und tolerant _Autor: Gerold Theobalt _Regie: Kieran Joel _Ausstattung: Justus Saretz _Musikalische Leitung: Hajo Wiesemann _Dramaturgie: Gerold Theobalt _Technische Leitung: Ralf Rodloff _Mit: Calvin-Noel Auer, Nadja Bruder, Fabian Hagen, Carlotta Hein, Annelie Korn, Leon Rüttinger, Pujan Sadri, Linus Scherz, Clara Schwinning und Rosalia Warnke _Öffentliche Generalprobe: DO_27.06., 19.30 Uhr _Weitere Termine: SA_29.06., SO_30.06., jeweils um 19.30 Uhr
Montag der 01.07.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
19.30 Uhr bis 21.00 Uhr

in: Königsallee 15, 44789 Bochum
Schauspielhaus  In Facebook
Beschreibung Liberté, Egalité, Pfefferminztee. Zusammen mit den geistig gestörten Insassen einer Nervenheilanstalt probt der Marquis de Sade den Aufstand. Der Tod des Revolutionsführers Jean Marat in seiner Wanne wird wieder und wieder neu gestellt. Wann ist das Bild perfekt? Wer bestimmt über wen? Wer darf wen spielen? Wer bleibt bis zum Ende dabei? Ausgehend von Peter Weiss’ berühmtem Drama ¨Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats dargestellt durch die Schauspielgruppe des Hospizes zu Charenton unter Anleitung des Herrn de Sade¨ inszeniert die preisgekrönte Performancegruppe Monster Truck die Vorlage als Stück im Stück: als Zwangsgemeinschaft in einer geschlossen Klinik, einer reglementierten Behindertenwerkstatt, einer abgegrenzten Theaterbühne – der Willkür von anderen ausgeliefert. Ein Spiel im Spiel zwischen Inklusion und Exekution, Macht und Ohnmacht. Willkommen zur Premiere einer offenen Probe eines unfertigen Stücks. Nonsens statt Konsens. Macht kaputt, was euch kaputt macht. Die Inszenierung ist Teil des zweijährigen Projekts ¨Irrsinn¨ in Kooperation mit dem NTGent. Koproduktion mit Monster Truck und dem NTGent In Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Bochum e.V. Mit Unterstützung der Psychiatrischen Klinik Bochum-Ehrenfeld Text: nach Peter Weiss Deutsch mit englischen Übertiteln Regie, Bühne, Kostüme: Monster Truck Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes.
Dienstag der 02.07.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
19.30 Uhr bis 21.00 Uhr

in: Königsallee 15, 44789 Bochum
Schauspielhaus  In Facebook
Beschreibung Liberté, Egalité, Pfefferminztee. Zusammen mit den geistig gestörten Insassen einer Nervenheilanstalt probt der Marquis de Sade den Aufstand. Der Tod des Revolutionsführers Jean Marat in seiner Wanne wird wieder und wieder neu gestellt. Wann ist das Bild perfekt? Wer bestimmt über wen? Wer darf wen spielen? Wer bleibt bis zum Ende dabei? Ausgehend von Peter Weiss’ berühmtem Drama ¨Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats dargestellt durch die Schauspielgruppe des Hospizes zu Charenton unter Anleitung des Herrn de Sade¨ inszeniert die preisgekrönte Performancegruppe Monster Truck die Vorlage als Stück im Stück: als Zwangsgemeinschaft in einer geschlossen Klinik, einer reglementierten Behindertenwerkstatt, einer abgegrenzten Theaterbühne – der Willkür von anderen ausgeliefert. Ein Spiel im Spiel zwischen Inklusion und Exekution, Macht und Ohnmacht. Willkommen zur Premiere einer offenen Probe eines unfertigen Stücks. Nonsens statt Konsens. Macht kaputt, was euch kaputt macht. Die Inszenierung ist Teil des zweijährigen Projekts ¨Irrsinn¨ in Kooperation mit dem NTGent. Koproduktion mit Monster Truck und dem NTGent In Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Bochum e.V. Mit Unterstützung der Psychiatrischen Klinik Bochum-Ehrenfeld Text: nach Peter Weiss Deutsch mit englischen Übertiteln Regie, Bühne, Kostüme: Monster Truck Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes.
Donnerstag der 04.07.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
19.30 Uhr bis 21.00 Uhr

in: Königsallee 15, 44789 Bochum
Schauspielhaus  In Facebook
Beschreibung Liberté, Egalité, Pfefferminztee. Zusammen mit den geistig gestörten Insassen einer Nervenheilanstalt probt der Marquis de Sade den Aufstand. Der Tod des Revolutionsführers Jean Marat in seiner Wanne wird wieder und wieder neu gestellt. Wann ist das Bild perfekt? Wer bestimmt über wen? Wer darf wen spielen? Wer bleibt bis zum Ende dabei? Ausgehend von Peter Weiss’ berühmtem Drama ¨Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats dargestellt durch die Schauspielgruppe des Hospizes zu Charenton unter Anleitung des Herrn de Sade¨ inszeniert die preisgekrönte Performancegruppe Monster Truck die Vorlage als Stück im Stück: als Zwangsgemeinschaft in einer geschlossen Klinik, einer reglementierten Behindertenwerkstatt, einer abgegrenzten Theaterbühne – der Willkür von anderen ausgeliefert. Ein Spiel im Spiel zwischen Inklusion und Exekution, Macht und Ohnmacht. Willkommen zur Premiere einer offenen Probe eines unfertigen Stücks. Nonsens statt Konsens. Macht kaputt, was euch kaputt macht. Die Inszenierung ist Teil des zweijährigen Projekts ¨Irrsinn¨ in Kooperation mit dem NTGent. Koproduktion mit Monster Truck und dem NTGent In Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Bochum e.V. Mit Unterstützung der Psychiatrischen Klinik Bochum-Ehrenfeld Text: nach Peter Weiss Deutsch mit englischen Übertiteln Regie, Bühne, Kostüme: Monster Truck Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes.
Freitag der 05.07.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
19.00 Uhr bis 20.00 Uhr

in: Königsallee 15, 44789 Bochum
Schauspielhaus  In Facebook
Beschreibung Wie würde eine Welt aussehen, in der es die „Anderen“ nicht mehr gibt? Wie würde eine Welt funktionieren, in der wir diejenigen sein könnten, die wir sein wollen? Wie würden wir miteinander umgehen? 2069 ist das Jahr, in dem sich die Spielregeln unserer Gesellschaft verändern werden. Zum ersten Mal wird es hierzulande mehr People of Colour als weiße Menschen geben. Herkömmliche Ideen von „deutschem“ Aussehen sind dann ungültig. In den Kammerspielen spielen wir jetzt schon diese Zukunft. Text: Julia Wissert und Ensemble Deutsch mit englischen Übertiteln Regie: Julia Wissert Für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren.
Samstag der 06.07.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
19.30 Uhr bis 21.00 Uhr

in: Königsallee 15, 44789 Bochum
Schauspielhaus  In Facebook
Beschreibung Liberté, Egalité, Pfefferminztee. Zusammen mit den geistig gestörten Insassen einer Nervenheilanstalt probt der Marquis de Sade den Aufstand. Der Tod des Revolutionsführers Jean Marat in seiner Wanne wird wieder und wieder neu gestellt. Wann ist das Bild perfekt? Wer bestimmt über wen? Wer darf wen spielen? Wer bleibt bis zum Ende dabei? Ausgehend von Peter Weiss’ berühmtem Drama ¨Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats dargestellt durch die Schauspielgruppe des Hospizes zu Charenton unter Anleitung des Herrn de Sade¨ inszeniert die preisgekrönte Performancegruppe Monster Truck die Vorlage als Stück im Stück: als Zwangsgemeinschaft in einer geschlossen Klinik, einer reglementierten Behindertenwerkstatt, einer abgegrenzten Theaterbühne – der Willkür von anderen ausgeliefert. Ein Spiel im Spiel zwischen Inklusion und Exekution, Macht und Ohnmacht. Willkommen zur Premiere einer offenen Probe eines unfertigen Stücks. Nonsens statt Konsens. Macht kaputt, was euch kaputt macht. Die Inszenierung ist Teil des zweijährigen Projekts ¨Irrsinn¨ in Kooperation mit dem NTGent. Koproduktion mit Monster Truck und dem NTGent In Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Bochum e.V. Mit Unterstützung der Psychiatrischen Klinik Bochum-Ehrenfeld Text: nach Peter Weiss Deutsch mit englischen Übertiteln Regie, Bühne, Kostüme: Monster Truck Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes.
Sonntag der 07.07.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
19.00 Uhr bis 21.00 Uhr

in: Schauspielhaus, Hans-Schalla-Platz, 44789 Bochum
via Meine Termine der Ruhrlink Redaktion  In Facebook Neueinstieg
Beschreibung Der alte König Hamlet ist tot, sein Mörder und Bruder Claudius sitzt jetzt auf dem Thron. Prinz Hamlet verzweifelt und zwingt sich zum Handeln. Shakespeare machte um das Jahr 1600 aus einer bekannten Legende die Geschichte einer bis heute faszinierenden Sinnsuche, in der sich extreme Klarheit, Zerstörungslust, Idealismus und Verblendung blitzschnell abwechseln, mit tödlichen Folgen. Er schuf mit der Titelfigur eine der faszinierendsten Rollen der europäischen Theatergeschichte – zeitlos. Text: William Shakespeare Deutsch mit englischen Übertiteln Regie: Johan Simons Mit: Sandra Hüller, Stefan Hunstein, Mercy Dorcas Otieno, Bernd Rademacher, Dominik Dos-Reis, Gina Haller, Konstantin Bühler, Ulvi Teke, Mourade Zeguendi, Jing Xiang, Ann Göbel, Mieko Suzuki, Lukas Tobiassen
20.00 Uhr bis 21.15 Uhr

in: Königsallee 15, 44789 Bochum
Schauspielhaus  In Facebook
Beschreibung Liberté, Egalité, Be Yoncé. Es kann nur eine Queen B geben. Aber ist das wirklich so? Oder kann man mit der notwendigen Begeisterung und einer Portion Ehrgeiz das schaffen, was nur sie geschafft hat? To Be Yoncé! Mit ihrer praktischen Anleitung, um der phänomenalen Pop- und R’n’B-Sängerin näher zu kommen, sorgte die Jungregisseurin Stephanie van Batum in München bereits für Begeisterungsstürme. In Form eines Tutorials erfahren die Zuschauer*innen in wenigen Schritten, was nötig ist, um SIE zu sein – how to be Bey. Und das ist mehr als singen, tanzen und performen, mindestens: Diva, Queen, Sexbombe, Mutter, Geschäftsfrau, Ehefrau, Feministin. #flawless Übernahme von der Otto Falckenberg Schule XL Edition Englisch mit deutschen Übertiteln Regie, Text, Konzept: Stephanie van Batum Mit: Henrike Commichau, Mona Vojacek Koper, Stacyian Jackson, Stephanie van Batum
Montag der 08.07.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
20.00 Uhr bis 22.15 Uhr

in: KulturCafé, Universitätsstr. 150, 44801 Bochum
via Meine Termine der Ruhrlink Redaktion  In Facebook
Beschreibung BOCHUMER IMPROTHEATER SESSION Termine: 15.4. / 13.5. / 17.6. / 8.7. 20 bis 22.15 Uhr Eintritt frei Improtheater ist spontan, lustig, dynamisch und komplett von den einzelnen Spielern abhängig. Hast du Lust, dich mal selber auf die Bühne zu stellen? Kein Problem! Die Bochumer Improtheater Session bietet Improspielern eine regelmäßige Bühne in Bochum. Auch wer dem ganzen Spektakel lediglich zuschauen und sich von den SpontantheatersImprotheater Improtheater pielern unterhalten lassen will, ist herzlich willkommen. Es wird gespielt, gesungen, getanzt, gereimt und das wie immer nach den Vorgaben des Publikums. In Kooperation mit HaiLight https://www.facebook.com/improhailight/
20.00 Uhr bis 21.15 Uhr

in: Königsallee 15, 44789 Bochum
Schauspielhaus  In Facebook
Beschreibung Liberté, Egalité, Be Yoncé. Es kann nur eine Queen B geben. Aber ist das wirklich so? Oder kann man mit der notwendigen Begeisterung und einer Portion Ehrgeiz das schaffen, was nur sie geschafft hat? To Be Yoncé! Mit ihrer praktischen Anleitung, um der phänomenalen Pop- und R’n’B-Sängerin näher zu kommen, sorgte die Jungregisseurin Stephanie van Batum in München bereits für Begeisterungsstürme. In Form eines Tutorials erfahren die Zuschauer*innen in wenigen Schritten, was nötig ist, um SIE zu sein – how to be Bey. Und das ist mehr als singen, tanzen und performen, mindestens: Diva, Queen, Sexbombe, Mutter, Geschäftsfrau, Ehefrau, Feministin. #flawless Übernahme von der Otto Falckenberg Schule XL Edition Englisch mit deutschen Übertiteln Regie, Text, Konzept: Stephanie van Batum Mit: Henrike Commichau, Mona Vojacek Koper, Stacyian Jackson, Stephanie van Batum
Dienstag der 09.07.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
19.30 Uhr bis 21.00 Uhr

in: Königsallee 15, 44789 Bochum
Schauspielhaus  In Facebook
Beschreibung Liberté, Egalité, Pfefferminztee. Zusammen mit den geistig gestörten Insassen einer Nervenheilanstalt probt der Marquis de Sade den Aufstand. Der Tod des Revolutionsführers Jean Marat in seiner Wanne wird wieder und wieder neu gestellt. Wann ist das Bild perfekt? Wer bestimmt über wen? Wer darf wen spielen? Wer bleibt bis zum Ende dabei? Ausgehend von Peter Weiss’ berühmtem Drama ¨Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats dargestellt durch die Schauspielgruppe des Hospizes zu Charenton unter Anleitung des Herrn de Sade¨ inszeniert die preisgekrönte Performancegruppe Monster Truck die Vorlage als Stück im Stück: als Zwangsgemeinschaft in einer geschlossen Klinik, einer reglementierten Behindertenwerkstatt, einer abgegrenzten Theaterbühne – der Willkür von anderen ausgeliefert. Ein Spiel im Spiel zwischen Inklusion und Exekution, Macht und Ohnmacht. Willkommen zur Premiere einer offenen Probe eines unfertigen Stücks. Nonsens statt Konsens. Macht kaputt, was euch kaputt macht. Die Inszenierung ist Teil des zweijährigen Projekts ¨Irrsinn¨ in Kooperation mit dem NTGent. Koproduktion mit Monster Truck und dem NTGent In Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Bochum e.V. Mit Unterstützung der Psychiatrischen Klinik Bochum-Ehrenfeld Text: nach Peter Weiss Deutsch mit englischen Übertiteln Regie, Bühne, Kostüme: Monster Truck Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes.
Mittwoch der 10.07.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
19.30 Uhr bis 21.00 Uhr

in: Königsallee 15, 44789 Bochum
Schauspielhaus  In Facebook
Beschreibung Liberté, Egalité, Pfefferminztee. Zusammen mit den geistig gestörten Insassen einer Nervenheilanstalt probt der Marquis de Sade den Aufstand. Der Tod des Revolutionsführers Jean Marat in seiner Wanne wird wieder und wieder neu gestellt. Wann ist das Bild perfekt? Wer bestimmt über wen? Wer darf wen spielen? Wer bleibt bis zum Ende dabei? Ausgehend von Peter Weiss’ berühmtem Drama ¨Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats dargestellt durch die Schauspielgruppe des Hospizes zu Charenton unter Anleitung des Herrn de Sade¨ inszeniert die preisgekrönte Performancegruppe Monster Truck die Vorlage als Stück im Stück: als Zwangsgemeinschaft in einer geschlossen Klinik, einer reglementierten Behindertenwerkstatt, einer abgegrenzten Theaterbühne – der Willkür von anderen ausgeliefert. Ein Spiel im Spiel zwischen Inklusion und Exekution, Macht und Ohnmacht. Willkommen zur Premiere einer offenen Probe eines unfertigen Stücks. Nonsens statt Konsens. Macht kaputt, was euch kaputt macht. Die Inszenierung ist Teil des zweijährigen Projekts ¨Irrsinn¨ in Kooperation mit dem NTGent. Koproduktion mit Monster Truck und dem NTGent In Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Bochum e.V. Mit Unterstützung der Psychiatrischen Klinik Bochum-Ehrenfeld Text: nach Peter Weiss Deutsch mit englischen Übertiteln Regie, Bühne, Kostüme: Monster Truck Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes.
Freitag der 12.07.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
19.30 Uhr bis 21.00 Uhr

in: Königsallee 15, 44789 Bochum
Schauspielhaus  In Facebook
Beschreibung Liberté, Egalité, Pfefferminztee. Zusammen mit den geistig gestörten Insassen einer Nervenheilanstalt probt der Marquis de Sade den Aufstand. Der Tod des Revolutionsführers Jean Marat in seiner Wanne wird wieder und wieder neu gestellt. Wann ist das Bild perfekt? Wer bestimmt über wen? Wer darf wen spielen? Wer bleibt bis zum Ende dabei? Ausgehend von Peter Weiss’ berühmtem Drama ¨Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats dargestellt durch die Schauspielgruppe des Hospizes zu Charenton unter Anleitung des Herrn de Sade¨ inszeniert die preisgekrönte Performancegruppe Monster Truck die Vorlage als Stück im Stück: als Zwangsgemeinschaft in einer geschlossen Klinik, einer reglementierten Behindertenwerkstatt, einer abgegrenzten Theaterbühne – der Willkür von anderen ausgeliefert. Ein Spiel im Spiel zwischen Inklusion und Exekution, Macht und Ohnmacht. Willkommen zur Premiere einer offenen Probe eines unfertigen Stücks. Nonsens statt Konsens. Macht kaputt, was euch kaputt macht. Die Inszenierung ist Teil des zweijährigen Projekts ¨Irrsinn¨ in Kooperation mit dem NTGent. Koproduktion mit Monster Truck und dem NTGent In Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Bochum e.V. Mit Unterstützung der Psychiatrischen Klinik Bochum-Ehrenfeld Text: nach Peter Weiss Deutsch mit englischen Übertiteln Regie, Bühne, Kostüme: Monster Truck Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes.
Samstag der 13.07.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
17.00 Uhr bis 19.00 Uhr

in: Schauspielhaus, Hans-Schalla-Platz, 44789 Bochum
via Meine Termine der Ruhrlink Redaktion  In Facebook Zugriffe: 16
Beschreibung Der alte König Hamlet ist tot, sein Mörder und Bruder Claudius sitzt jetzt auf dem Thron. Prinz Hamlet verzweifelt und zwingt sich zum Handeln. Shakespeare machte um das Jahr 1600 aus einer bekannten Legende die Geschichte einer bis heute faszinierenden Sinnsuche, in der sich extreme Klarheit, Zerstörungslust, Idealismus und Verblendung blitzschnell abwechseln, mit tödlichen Folgen. Er schuf mit der Titelfigur eine der faszinierendsten Rollen der europäischen Theatergeschichte – zeitlos. Text: William Shakespeare Deutsch mit englischen Übertiteln Regie: Johan Simons Mit: Sandra Hüller, Stefan Hunstein, Mercy Dorcas Otieno, Bernd Rademacher, Dominik Dos-Reis, Gina Haller, Konstantin Bühler, Ulvi Teke, Mourade Zeguendi, Jing Xiang, Ann Göbel, Mieko Suzuki, Lukas Tobiassen
19.30 Uhr bis 21.15 Uhr

in: Königsallee 15, 44789 Bochum
Schauspielhaus  In Facebook
Beschreibung +++ AUSGEWÄHLTE INSZENIERUNG NACHTKRITIK-THEATERTREFFEN 2019 +++ Nichts ist, wie es scheint – wenn du 13 bist! Kinder verwandeln sich in Lolitas, Tänzerinnen in Diven, Mädchen in unglückliche Ehefrauen oder unerschrockene Provokateurinnen. Dreizehn 13-jährige Performerinnen sind hin- und hergerissen zwischen Erwartungshaltungen und Identitätssuche. Mittendrin: Bodybuilder Stefan Gota, der versucht, Herr der unkontrollierbaren Menge zu werden. Wer sind diese Mädchen, die ihre Wirkung so selbstbewusst im Griff haben? Zu einem starken Soundtrack und mit Blick auf aktuelle gesellschaftliche Debatten gelingt der belgischen Regisseurin Lies Pauwels gemeinsam mit ihren furchtlosen Komplizinnen ein Abend, der den besonderen Moment zwischen Kindsein und Erwachsenwerden einfängt und der berührt, sprachlos und glücklich macht.
Sonntag der 14.07.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
17.00 Uhr bis 18.45 Uhr

in: Königsallee 15, 44789 Bochum
Schauspielhaus  In Facebook
Beschreibung +++ AUSGEWÄHLTE INSZENIERUNG NACHTKRITIK-THEATERTREFFEN 2019 +++ Nichts ist, wie es scheint – wenn du 13 bist! Kinder verwandeln sich in Lolitas, Tänzerinnen in Diven, Mädchen in unglückliche Ehefrauen oder unerschrockene Provokateurinnen. Dreizehn 13-jährige Performerinnen sind hin- und hergerissen zwischen Erwartungshaltungen und Identitätssuche. Mittendrin: Bodybuilder Stefan Gota, der versucht, Herr der unkontrollierbaren Menge zu werden. Wer sind diese Mädchen, die ihre Wirkung so selbstbewusst im Griff haben? Zu einem starken Soundtrack und mit Blick auf aktuelle gesellschaftliche Debatten gelingt der belgischen Regisseurin Lies Pauwels gemeinsam mit ihren furchtlosen Komplizinnen ein Abend, der den besonderen Moment zwischen Kindsein und Erwachsenwerden einfängt und der berührt, sprachlos und glücklich macht.
19.30 Uhr bis 21.30 Uhr

in: Schauspielhaus, Hans-Schalla-Platz, 44789 Bochum
via Meine Termine der Ruhrlink Redaktion  In Facebook
Beschreibung Der alte König Hamlet ist tot, sein Mörder und Bruder Claudius sitzt jetzt auf dem Thron. Prinz Hamlet verzweifelt und zwingt sich zum Handeln. Shakespeare machte um das Jahr 1600 aus einer bekannten Legende die Geschichte einer bis heute faszinierenden Sinnsuche, in der sich extreme Klarheit, Zerstörungslust, Idealismus und Verblendung blitzschnell abwechseln, mit tödlichen Folgen. Er schuf mit der Titelfigur eine der faszinierendsten Rollen der europäischen Theatergeschichte – zeitlos. Text: William Shakespeare Deutsch mit englischen Übertiteln Regie: Johan Simons Mit: Sandra Hüller, Stefan Hunstein, Mercy Dorcas Otieno, Bernd Rademacher, Dominik Dos-Reis, Gina Haller, Konstantin Bühler, Ulvi Teke, Mourade Zeguendi, Jing Xiang, Ann Göbel, Mieko Suzuki, Lukas Tobiassen
Sonntag der 06.10.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
16.00 Uhr bis 17.30 Uhr

in: Schmechtingstr. 40, 44809 Bochum
Theater der Gezeiten  In Facebook
Beschreibung ab 4 Jahre Figurentheater Daisy Blau Gefangen in einem hohen Turm sitzt sie da, Rapunzel. Sie schaut hinaus durch ein einziges kleines Fensterchen. Der Turm hat weder Tür noch Treppe. Und alles nur weil ihre Mutter so gerne Rapunzeln ass. Jeden Tag kommt die große und mächtige Zauberin Blaukraut und bringt ihr ein Schüsselchen Blaukraut. Ob es auch andere essbare Dinge gibt? Tag ein Tag aus ¨Rapunzel, Rapunzel! Lass dein Haar herunter¨, ruft sie, ¨und jetzt zieh mich herauf!¨ Da springt ein kleines schwarzes Kätzlein zum Fenster herein. Ob es wohl weiß, wie die Welt da draußen, außerhalb des Turmes, aussieht?
Montag der 07.10.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
18.00 Uhr bis 19.30 Uhr

in: Schmechtingstr. 40, 44809 Bochum
Theater der Gezeiten  In Facebook Neueinstieg
Beschreibung ab 4 Jahre Figurentheater Daisy Blau Gefangen in einem hohen Turm sitzt sie da, Rapunzel. Sie schaut hinaus durch ein einziges kleines Fensterchen. Der Turm hat weder Tür noch Treppe. Und alles nur weil ihre Mutter so gerne Rapunzeln ass. Jeden Tag kommt die große und mächtige Zauberin Blaukraut und bringt ihr ein Schüsselchen Blaukraut. Ob es auch andere essbare Dinge gibt? Tag ein Tag aus ¨Rapunzel, Rapunzel! Lass dein Haar herunter¨, ruft sie, ¨und jetzt zieh mich herauf!¨ Da springt ein kleines schwarzes Kätzlein zum Fenster herein. Ob es wohl weiß, wie die Welt da draußen, außerhalb des Turmes, aussieht?
Sonntag der 15.12.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
16.00 Uhr bis 18.00 Uhr

in: Schmechtingstr. 40, 44809 Bochum
Theater der Gezeiten  In Facebook
Beschreibung ab 4 Jahre Figurentheater Daisy Blau Gefangen in einem hohen Turm sitzt sie da, Rapunzel. Sie schaut hinaus durch ein einziges kleines Fensterchen. Der Turm hat weder Tür noch Treppe. Und alles nur weil ihre Mutter so gerne Rapunzeln ass. Jeden Tag kommt die große und mächtige Zauberin Blaukraut und bringt ihr ein Schüsselchen Blaukraut. Ob es auch andere essbare Dinge gibt? Tag ein Tag aus ¨Rapunzel, Rapunzel! Lass dein Haar herunter¨, ruft sie, ¨und jetzt zieh mich herauf!¨ Da springt ein kleines schwarzes Kätzlein zum Fenster herein. Ob es wohl weiß, wie die Welt da draußen, außerhalb des Turmes, aussieht?
Montag der 16.12.2019 in Bochum Der Tag als Kachel
18.00 Uhr bis 19.30 Uhr

in: Schmechtingstr. 40, 44809 Bochum
Theater der Gezeiten  In Facebook
Beschreibung ab 4 Jahre Figurentheater Daisy Blau Gefangen in einem hohen Turm sitzt sie da, Rapunzel. Sie schaut hinaus durch ein einziges kleines Fensterchen. Der Turm hat weder Tür noch Treppe. Und alles nur weil ihre Mutter so gerne Rapunzeln ass. Jeden Tag kommt die große und mächtige Zauberin Blaukraut und bringt ihr ein Schüsselchen Blaukraut. Ob es auch andere essbare Dinge gibt? Tag ein Tag aus ¨Rapunzel, Rapunzel! Lass dein Haar herunter¨, ruft sie, ¨und jetzt zieh mich herauf!¨ Da springt ein kleines schwarzes Kätzlein zum Fenster herein. Ob es wohl weiß, wie die Welt da draußen, außerhalb des Turmes, aussieht?

Impressum    Werbung und Preise    Link hier hin    Live