Ruhrgebiet-Suchmaschine
Ruhrlink Start -> Termine Heute -> Recklinghausen Heute -> Recklinghausen am 07.12.2018

Weihnachtskunstversteigerung

in Recklinghausen Veranstaltung im Ruhrgebiet  Kunsthalle der Stadt     Aktualisiert: 07.12.18

Kalender Gestern Heute Morgen Freitag Samstag Sonntag Silvester Übersicht Highlights Alle Orte

vorbei



Freitag
07
Dezember 2018
um 18.00 Uhr

bis um 23.00 Uhr

Weihnachtskunstversteigerung
Klick fürs Bild in gross auf Facebook

Kunsthalle der Stadt


Große-Perdekamp-Straße 25-27, 45657 Recklinghausen   Karte aus Geo Koordinaten
Ticket Seite   aktuelles Programm bei mir    Zum Termin auf Facebook Zugriffe: 14 Teilnehmer auf Facebook: 17

Zur 28. Weihnachtskunstversteigerung von Kunsthalle, Förderverein für Bildende Kunst, Vestischem Künstlerbund und Kunstverein am Freitag, 7. Dezember ab 18 Uhr in der Kunsthalle Recklinghausen laden wir herzlich ein.

Vorbesichtigung am Freitag, 7. Dezember ab 11 Uhr

Eintritt: 10 Euro

zurück

Teilen per          

Der Termin wurde als Weihnachtskunstversteigerung auf Facebook unter den dortigen Nutzungsbedingungen angelegt. Für die Inhalte kann ich deshalb natürlich keine Verantwortung übernehmen. Um auf Facebook teilzunehmen oder den Gastgeber zu kontaktieren, den Link klicken. Bild oder Veranstaltung melden

..weitere Veranstaltungen in Kunsthalle der Stadt,

Info über Kunsthalle der Stadt Recklinghausen
Das Ende des Zweiten Weltkriegs, diese oft beschworene »Stunde Null« der deutschen Geschichte, bedeutete auch für Recklinghausen einen absoluten Neubeginn der Ausstellungs- und Sammlungstätigkeit. Franz Große-Perdekamp, der damalige Leiter des heimatkundlichen Museums, versammelte Künstler des rheinisch-westfälischen Raums zu gemeinsamen Ausstellungen und regte sie an, sich als Gruppe zu formieren. Der »junge westen« war geboren, ohne dass man sich einem tatsächlichen Programm verpflichtet fühlte. Im Zentrum der Gruppe standen Gustav Deppe und Thomas Grochowiak, später langjähriger Direktor der Recklinghäuser Museen, Emil Schumacher, Hans Werdehausen und Ernst Hermanns, der einzige Bildhauer unter den Genannten. »Diese Künstler«, schrieb Große-Perdekamp, »nehmen das Lebensgefühl des Industrieraums in ihr eigenes schöpferisches Tun herein, um in Gestaltungen, die nicht anschaulich begriffen werden können, dieses moderne Lebensgefühl künstlerisch zum Ausdruck zu bringen. Die Abstraktion wird dabei ein unumgängliches Mittel.«

Ebenfalls 1948 stiftete die Stadt Recklinghausen den Kunstpreis »junger westen«, den man zunächst für die besten Leistungen auf den Jahresausstellungen der Gruppe und ihrer Gäste vergab. Seit 1956 wird er jedoch öffentlich ausgeschrieben. Als der erste Kunstpreis, den eine Kommune nach Ende des Zweiten Weltkriegs in Deutschland vergab, spiegelt sich in der Liste der Preisträger auch die Geschichte der deutschen Kunst nach 1945. Denn hier findet man Emil Schumacher und K.O. Götz ebenso wie HAP Grieshaber, Emil Cimiotti, Horst Antes, Erich Hauser, Gerhard Richter und Ansgar Nierhoff. Die angekauften Werke der Preisträger bilden den eigentlichen Sammlungsschwerpunkt der Kunsthalle Recklinghausen. Einen weiteren setzten das deutsche Informel, sowie eine konzentrierte Sammlung kinetischer Objekte.

1950 richtete man die Städtische Kunsthalle im ehemaligen Hochbunker am Hauptbahnhof ein. Anlass gab der Gedanke, die 1947 gegründeten Ruhrfestspiele durch Ausstellungen der bildenden Kunst zu erweitern. Der Betonklotz wurde aufgesprengt, größtenteils entkernt und mit der – fünf Jahre nach Kriegsende – spektakulären Ausstellung »Deutsche und französische Kunst der Gegenwart – eine Begegnung« eingeweiht.

Das Ausstellungsprogramm der Kunsthalle Recklinghausen widmet sich der Kunst nach 1945 und mit besonderem Augenmerk zeitgenössischen Künstlern, wobei alle Gattungen gleichermaßen vorgestellt werden. Ein besonderes Augenmerk gilt immer auch den Preisträgern des Kunstpreises »junger westen«, die in Einzelausstellungen gezeigt werden. Anfang der 1990er Jahre verabschiedeten sich die Kunstausstellungen der Ruhrfestspiele von ihrer langjährigen Tradition thematischer Übersichtsschauen  (Kunst als Spiel – Spiel als Kunst, Der Einzelne und die Masse, Wer hat dich, du schöner Wald …)  und präsentieren seitdem Raum bezogen arbeitende Künstler von internationalem Rang wie Per Kirkeby, Jannis Kounellis, Tadashi Kawamata, Ayse Erkmen und Guillaume Bijl.

Der Aufbau einer kleinen Sammlung zur Kunst des 20. Jahrhunderts begann bereits in den 1920er Jahren und beschränkte sich vornehmlich auf Künstler aus Westfalen. Die Zerstörung des Vestischen Museums 1944 und vor allem die Beschlagnahme  moderner Kunst durch die nationalsozialistische Aktion »Entartete Kunst« führten zu einem nach 1945 nur schwer ausgleichbaren Aderlass. Auch heute noch prägen westfälische Künstler den Sammlungsbereich zur Kunst des Expressionismus. Gerade das gibt ihm jedoch ein unverwechselbares Profil.

45657 Recklinghausen Große-Perdekamp-Straße 25-27 ☎ 02361 50 19 35


alle Veranstaltungen in Kunsthalle der Stadt Recklinghausen hier    Facebook Seite   Web Seite

*** Gesponsort *** Freitag der 21.12.18 um 19.30 Uhr via meine Termine Ruhrlink
Stefan Sprang liest… „Fred Kemper und die Magie des Jazz“ Am: Freitag 21.12.18 um 19.30 Uhr bis um 21.00 Uhr
via meine Termine Ruhrlink Redaktionsempfehlung Zugriffe: 90 Views: 64262
Theater Essen-Süd, Susannastraße 19a, 45136 Essen

Stefan Sprang liest… „Fred Kemper und die Magie des Jazz“ – Musikalische Livelesung Spätsommer 1967. Eine Siedlung irgendwo im Ruhrgebiet. Der dreizehnjährige Fred Kemper hört die Musik des Jazz-Saxophonisten John Coltrane. Die Magie des Jazz lässt ihn von da an nicht mehr los. Auch er will Saxophonist werden. Talent und Ehrgeiz ebnen ihm den Weg. Das „Fred-Kemper-Quartett“ erobert die Bühnen und die Fans, bis Fred nach einem Schicksalsschlag eine folgenschwere Entscheidung treffen muss. – Ein Roman über den Jazz, seine Faszination, über die Suche nach der großen Liebe und den Traum von der bedingungslosen Künstlerexistenz. Stefan Sprang, der Autor der ersten Uraufführung am Theater Essen-Süd, „helden:tot“, liest aus seinem Roman „Fred Kemper oder die Magie des Jazz“. Hierbei wird er musikalisch begleitet, zu welchen Klängen sonst, wenn nicht zu den Klängen von John Coltrane und Co. Let´s jazz! Musikalische Begleitung: Malte Bentz - Saxophon Nicklas John - Piano Es liest: Stefan Sprang Karten: 10€/14€ karten@theater-essen-sued.de 01774548457 Weitere Informationen: www.theater-essen-sued.de...


Impressum    Werbung und Preise    Eigener Termin?    Link hier hin    Live    Neue Termine